TASPO GartenMarkt

Landgard will Dynamik im Online-Handel nutzen

Die Landgard-Tochter Fleurfrisch und Partner Aldi haben vergangene Woche ihren bundesweiten Online-Blumenservice gestartet. Das Internet-Portal zum Bestellen der dort vorgestellten Sträuße ist unter www.aldi-blumenservice.de zu erreichen. Beide Aldi-Organisationen Nord und Süd sind beteiligt. Sie verstehen sich allerdings lediglich als Vermittler, der eigentliche Auftragspartner ist die Fleurfrisch GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Absatzorganisation Landgard (Straelen). Diese wiederum vergibt die Aufträge an einen externen Bündelservice, der bereits jahrelange Erfahrung als Blumenversender gesammelt hat.

Landgard-Vorstandsvorsitzender Willi Fitzen sieht darin keine Veränderung in der Vermarktung von Schnittblumen: "Wir erledigen das im Auftrag des Kunden, rechnen für ihn ab und vergeben eine Dienstleistung zum Bündeln und Verpacken. Daher stehen wir nur als Mittler zwischen unserem Kunden Aldi und den Konsumenten und vergeben dann die Aufgabe an einen externen Dienstleister. Lediglich das Inkasso liegt bei Fleurfrisch, denn der Verbraucher zahlt direkt an Fleurfrisch." Von dort erhält er auch eine detaillierte Rechnung.

Landgard will sich der neuen Technik, dem Medium Internet und modernen Vertriebswegen nicht generell verschließen, so Fitzen. "Wir wollen die Dynamik im Handel weiter mit gestalten, dies ist unsere Verpflichtung gegenüber unseren Gärtnern auch für die Zukunft. So können wir im Dienste des Kunden auch Erfahrung daraus mitnehmen. Aber dieser Weg wird keine wesentliche Bedeutung innerhalb unserer Absatzstruktur von Schnittblumen haben." Landgard hat nach vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr bei Schnittblumen - Versteigerung und Bündelservice - einen Umsatz von 153 Millionen Euro erzielt, ein Plus von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Landgard insgesamt verzeichnet einen Umsatz von 1,226 Milliarden Euro im Jahr 2007.

Fitzen sieht in diesem Internet-Versand keine Gefahr des Wettbewerbs zum Blumenfachgeschäft: "Hier ist das Verhältnis von Warenleistung zu Verpackung und Versand ganz anders gelagert. Auch die Klientel ist eine andere, die solche Blumensträuße über das Internet verschickt. Konkurrenz bedeutet es möglicherweise zu bestehenden anderen Fertigstrauß-Versendern im Internet." Neben Fleurop, Blume2000 und Rapido gibt es noch zahlreiche weitere Versender, die per Internet arbeiten wie Quelle, Floraprima, Aquarelle oder E-Blume.