Artikel zum Thema GartenMarkt

Erden für Profi- und Hobbygärtner

0

Torffrei: die frux Gartenfaser für Hobbygärtner. Foto: Einheitserde Werkverband

200 Jahre Kompetenz vereinen nach eigenen Angaben die Partnerbetriebe vom Einheitserde Werkverband (Sinntal-Altengronau). Unter den Marken Einheitserde und frux produzieren und vertreiben sie Erden und Substrate für den Produktionsgartenbau, Garten- und Landschaftsbau sowie für Hobby-Gärtner. Auf der IPM zeigt der Einheitserde Werkverband seine Neuheiten für die Saison 2017.

Erden für den Produktionsgartenbau

Das bestehende Sortiment an Spezialerden für die Vermehrung durch Aussaat, Stecklinge oder zum Pikieren ergänzt eine neue Vermehrungserde. Mit ihrer extra feinen Struktur ist sie besonders für Trays und Kulturplatten mit kleinen Öffnungen geeignet.

Die exakt aufeinander abgestimmten Anteile an Schwarz- und Weißtorf gewährleisten eine sehr gute Wasserspeicherfähigkeit bei gleichzeitig optimalem Luftaustausch. Die neue Vermehrungserde für Trays wird als lose Ware, im Big Bag, Jumbo Bale Großgebinde oder als Sackware (70 Liter) geliefert.

Spezielles Sortiment für den Garten- und Landschaftsbau

Für GaLaBauer und Beschäftigte in der Grünpflege, für kommunale Betriebe sowie Dienstleister in der Grünen Branche bündelt der Werkverband jetzt seine Produkte in einem speziellen frux GaLaBau-Sortiment. Spezialsubstrate für Dachgärten, Baum- und Dauerbepflanzung, klassische Pflanzerden, Rasensubstrate, Rinden, mineralisches Dekormaterial und Dünger decken alle Arbeitsbereiche ab.

Neuheiten für den Endverkauf

Einen Wachstumsschub zum Saisonauftakt versprechen nach Herstellerangaben die ausschließlich über den gärtnerischen Fachhandel und Baumschulen vertriebenen frux Neuheiten für Hobbygärtner.

Eine Bio-Erde für Beeren- und Naschobst soll für sortentypisches Aroma sorgen, ein anthrazitfarbenes Mineraldekor für Farb- und Strukturakzente im Garten und die torffreie Gartenfaser gibt es nun auch im komfortablen 30-Liter-Tragebeutel.

Kontakt: Halle 3.0, Stand 3C 57

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr