TASPO GartenMarkt

Lieschens "Vater" feiert 100. Geburtstag

Er gilt als der "Vater der modernen Impatiens": der Costa Ricaner Claude Hope. Am 8. Mai 2007 wäre der begnadete Pflanzenzüchter 100 Jahre alt geworden. Der gebürtige Amerikaner kam 1941 mit der U.S. Army in das Land, in dem er später auf seiner Farm Linda Vista sein züchterisches Lebenswerk vollbringen sollte. Dort entdeckte der studierte Gärtner 1943 buchstäblich am Straßenrand die Pflanze, deren Potenzial er gleich erkannte, wenn sie nur züchterisch verbessert werden würde: Impatiens. 1969 stellte er dem weltweiten Gartenbau die Impatiens 'Elfin' zur Verfügung, die 1980 zur 'Super Elfin' und 2007 zur 'Super Elfin XP' verbessert, zu den meist verkauften Impatiens im Markt wurden. Allein in den USA beträgt der Umsatz mit Impatiens inzwischen 230 Millionen Dollar jährlich. Für Deutschland liegen hierzu keine Zahlen vor. Fest steht aber, dass dank Claude Hopes Züchterleistungen Impatiens im Pflanzenmarkt Eckpfeiler für Gestaltungen im Lebensbereich (Halb)Schatten wurden, die im modernen Sortiment von Gärtnerei und Gartencenter nicht mehr wegzudenken sind. Claude Hope: "Drei Dinge braucht ein guter Pflanzenzüchter: ein gutes Gedächtnis, ein gutes Vorstellungsvermögen für die Dinge, wie sie sein könnten und gute Pflanzenkenntnisse." Claude Hopes Linda Vista wurde so zum Pionier der Impatienszüchtung und ist heute eine der führenden Produktionsstätten für Impatiens F1-Hybriden weltweit.