TASPO GartenMarkt

LVG Heidelberg: Wie die Sunpatiens bewertet wurden

Relativ lange hat es gedauert, bis die vegetativ vermehrten Impatiens-Hybriden Sunpatiens auch in Deutschland das gewünschte Interesse fanden. Mittlerweile haben mehrere deutsche Jungpflanzenanbieter die von Sakata gezüchtete Impatiens-Variante in ihren Programmen.

‘Sunpatiens Spreading Corona’ erreichte die beste Bewertung. Aufgenommen Ende Juni in der LVG Heidelberg. Foto: Edwin Hanselmann

Auch bei den Sortensichtungen Beet- und Balkonpflanzen von hiesigen Versuchsanstalten sind die Sunpatiens ins Blickfeld gerückt. Dies gilt zum einen für die Serie Sunpatiens Compact, zum anderen für die Serie Sunpatiens Spreading, nicht dagegen für die besonders wüchsigen Sunpatiens Vigorous.

Beispielsweise waren in der LVG Heidelberg bei der diesjährigen Sortensichtung von Beet- und Balkonpflanzen auch acht Farbsorten von Sunpatiens Compact und drei Farbsorten von Sunpatiens Spreading dabei. Dies betrifft die im Frühjahr erfolgte Anzucht im Gewächshaus mit Topftermin in Kalenderwoche 10 und Auswertung zum Zeitpunkt der Verkaufsreife (Anfang April) ebenso wie die Freilandsichtung mit monatlichen Bewertungen im Juni, Juli und August.

Bei der Gewächshauskultur erreichte ‘Sunpatiens Compact Deep Rose’ die Bestnote 9. „Sehr gleichmäßige Parzelle, rund, kompakt, Blüten gut über dem Laub, schöner Laub-Blüten-Kontrast“ – so die ergänzende Anmerkung des Versuchsanstellers. Drei der elf Sunpatiens-Varietäten folgten mit der fast sehr guten Note 8: ‘Sunpatiens Compact Lilac’, ‘Sunpatiens Compact Magenta’ und ‘Sunpatiens Spreading Carmine Red’.

Bei den Bewertungsgängen im Sommer konnte ‘Sunpatiens Spreading Corona’ am meisten überzeugen. Sie erreichte hinsichtlich Gesamteindruck im Juni und Juli jeweils Note 8, im August sogar die Bestnote 9. Dies führte zur Note 8,3 im Gesamtdurchschnitt. Im Juni und Juli zeigten sich die Pflanzen dieser Sorte als wüchsig und mit gleichmäßigem Habitus, gut bis sehr gut regenerierend sowie mit gleichmäßigem Blütenbesatz. Im August lautete die Anmerkung: „Kuppelartiger Aufbau, sehr gute Florregeneration, leichtes Farbspiel neuer und älterer Blüten.“ Hinsichtlich Blütenfülle erreichte diese Sorte Note 8,0 im Gesamtdurchschnitt.

Was die beiden anderen Spreading-Sorten angeht, so konnte ‘Sunpatiens Spreading Carmine Red’ in Heidelberg fast genauso überzeugen: Note 7,0 bei Gesamteindruck, Note 8,0 bei der Reichblütigkeit. Ein Ausbleichen der Blütenfarbe im Juni/Juli beeinträchtigte den Gesamteindruck etwas. ‘Sunpatiens Spreading White’ erhielt im Gesamteindruck nur die mittelmäßige Note 5,3, hinsichtlich Blütenfülle aber die recht gute Note 7,3. Bei dieser Sorte war der Flor teilweise vom Laub überwachsen und die Regeneration nach Schlechtwetterperioden weniger gut als bei anderen Sorten der Serie.

Von den elf beteiligten Sorten der Serie Sunpatiens Compact erreichte ‘Sunpatiens Compact Blush Pink’ die beste Bewertung: Note 8,0 sowohl beim Gesamteindruck als auch bei der Reichblütigkeit. „Ausgeglichen runder Aufbau, dunkles Laub, schönes Blütenfarbspiel, sehr gut regenerierend“ – so die Anmerkung des Versuchsanstellers nach den Bewertungen im Juni und Juli. Mit Note 7,7 im Gesamteindruck und Note 8,0 bei der Blütenfülle kam ‘Sunpatiens Compact Deep Rose’ auf eine ähnlich gute Bewertung. Sie war etwas kompakter als die Blush Pink.

Gute Bewertungen erreichten auch

  • ‘Sunpatiens Compact Red’ (Note 7,3 im Gesamteindruck, Note 7,7 bei Reichblütigkeit),
  • ‘Sunpatiens Compact Magenta’ (Note 7,0 im Gesamteindruck, Note 8,0 bei Reichblütigkeit),
  • ‘Sunpatiens Compact Orange’ (Note 7,0 im Gesamteindruck, gleichermaßen Note 7,0 bei Reichblütigkeit).

Die Pflanzenhöhen und -durchmesser variierten bei den Sunpatiens deutlich. So waren ‘Sunpatiens Compact Red’ (28 Zentimeter) sowie ‘Sunpatiens Compact Deep Rose’ und ‘Sunpatiens Compact White (jeweils 30 Zentimeter) viel niedriger als ‘Sunpatiens Compact Magenta’ und ‘Sunpatiens Compact Lilac’ (jeweils 47 Zentimeter).

In der Spreading-Palette war die ‘Sunpatiens Spreading Corona’ besonders hoch (56 Zentimeter). Diese Spreading Corona erwies sich unter allen Sunpatiens auch als die Sorte mit dem größten Pflanzendurchmesser (105 Zentimeter), gefolgt von ‘Sunpatiens Spreading Carmine Red’ (104 Zentimeter) sowie ‘Sunpatiens Compact Lilac’ (102 Zentimeter).

Den kleinsten Pflanzendurchmesser hatte ‘Sunpatiens Compact White’ (76 Zentimeter). Durchaus Unterschiede ermittelten die Heidelberger Versuchsansteller auch beim Blütendurchmesser. Dieser reichte von 5,4 Zentimeter bei ‘Sunpatiens Spreading White’ bis zu 7,7 Zentimeter bei ‘Sunpatiens Compact Coral’.

 

Mehr zum Thema lesen Sie im TASPO extra Sortengalerie auf sechs Seiten in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 42/2012. (eh)