TASPO GartenMarkt

Mehr Genuss am POS: So geht’s!

, erstellt von

Nicht nur drüber reden, sondern schmecken und schmecken lassen, war die Devise von Uschi Schubert-Theisinger von Joker Projekt in ihrer Live-Show auf der spoga+gafa Bühne im Gartencafé, mit der sie die Messebesucher für erlebnisorientierte Verkaufsförderung am POS begeisterte.

Mit wachsendem Genussfaktor am POS sollten im Garten-Center nicht nur sachliche Informationen vermittelt werden, sondern auch die praktischen Infos und Tipps, findet Expertin Uschi Schubert-Theisinger. Foto: Konny Scholz

Genuss und Pflanzen wieder in die Wohnung holen

„In den letzten Jahren haben wir den Genuss nach draußen ins Freie verlegt. Holen wir doch jetzt Genuss und Pflanzen wieder in die Wohnung.“ Mit diesem Appell eröffnete Uschi Schubert-Theisinger ihr Plädoyer für mehr gelebten Genuss und erlebbaren Geschmack am POS. „Ich empfehle eine Genuss-Bar. Und Mitarbeiter, die auch erläutern können, wozu die Gartenkräuter am besten schmecken und wie sie verarbeitet werden können.“

Mit wachsendem Genussfaktor sollten im Garten-Center nicht nur sachliche Informationen vermittelt werden, sondern auch die praktischen Infos und Tipps. „Welches Basilikum Johann Lafer neulich als Geheimtipp erwähnt hat, über solches mediale Wissen aus dem ‚echten Leben‘ sollten Mitarbeiter informiert sein, um sich mit den Kunden darüber auszutauschen.“

Kulinarisch mehr am POS bieten

Die Genuss-Bar hält kleine Schmankerl bereit. Ob dies selbstgemachte Brotaufstriche oder Fruchtsaftkonzentrate für leckere Drinks sind – der Kunde sollte vor Ort probieren können. Für den Fall, dass keine Mitarbeiter für diese Kostproben-Stände frei sind, sollten Externe angesprochen werden, die etwa auf 450-Euro-Basis samstags im Center ihren Stand aufbauen. Oder regionale Manufakturen, die ihre Produkte zu Event-Tagen im Markt anbieten.

Die Voraussetzungen, um kulinarisch am POS mehr zu bieten, müssen beachtet werden, betont Uschi Schubert-Theisinger, seien aber zu bewältigen. Von juristischer Seite aus sind die Einhaltung der Hygiene-Vorschriften und die jährliche Bescheinigung nach dem Infektionsschutzgesetz erforderlich.

Und mit ihrem enthusiastischen Plädoyer fesselte die Verkaufsberaterin die Messebesucher im spoga+gafa Gartencafé so, dass die gar nicht mehr gehen wollten. Nicht zuletzt auch dadurch, dass Schubert-Theisinger ihre eigene Genuss-Bar für ihren Vortrag aufgebaut hatte, an der sich die Zuhörer voller Freude und Interesse gütlich taten.