TASPO GartenMarkt

Multifunktionale Kommunaltechnik: Geräteträger für vieles

Eine Forderung im Kommunalbereich lautet Multifunktionalität: Mit einem Grundgerät sollen möglichst vielfältige Aufgaben in der Areal- und Grünflächenpflege abgedeckt werden. Aktuell lässt sich das am unteren und am oberen Ende des Geräteträgersortiments ablesen, wenn man die Fahrzeuggröße zum Maßstab nimmt. So werden in immer stärkerem Maße besonders leistungsfähige, aber sehr kompakte Geräteträger nachgefragt – so berichtet der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenhersteller (VDMA) im Vorfeld der Messe Demopark + Demogolf. 

In der Kommunaltechnik gefragt: multifunktionale Geräteträger. Werkfoto

Für Aufgaben in der Flächenbearbeitung wie Kehren, Mähen und Reinigen sowie im Winterdienst haben sie extrem wendig zu sein, was technisch mithilfe der Knicklenkung zu erreichen ist. Außerdem müssen ihre Anbaugeräte mit hoher Antriebskraft ausgestattet sein. Die Anbieter sind zum Teil Reinigungsspezialisten, die ihre Geräte inzwischen multifunktional auslegen, zum Teil aber auch auf Geräteträger spezialisierte Hersteller, die ihr Programm erweitert haben. Hydrostatischer Antrieb für niedrigste Geschwindigkeiten im Geräteeinsatz, PS-Werte zwischen 30 und 40 PS bei sehr leistungsfähiger Arbeitshydraulik sowie die Fähigkeit, Hindernisse ganz dicht zu umfahren, machen diese Maschinen hochgradig attraktiv.

Und auch in den Abmessungen noch kleinere Lösungen finden Anklang: Mini-Geräteträger, die durch schmale Gartenpforten passen, um auf engstem Raum kraftvoll zuzupacken, gibt es von immer mehr Herstellern. Dazu genügt beispielsweise eine Fahrzeugbreite von 92 und ein innerer Wenderadius von 146 Zentimetern. Ein weiterer Trend: sehr kompakte Radlader, welche die Schaufel mit Schneeschild oder Kehrbesen und vielen weiteren Anbaugeräten tauschen können.

Im Bereich der großen Geräteträger gesellen sich zu den schon seit Jahrzehnten vertretenen Spezialisten zunehmend Anbieter auf dem Sektor der Kommunaltechnik, die aus ganz anderen Segmenten kommen. Sie haben den Groß-Geräteträger mit Vielfachfunktion entdeckt, zum Beispiel für schwere Maschinenarbeiten an langen Auslegern, wie sie etwa bei der Pflege des Straßenbegleitgrüns anfallen. Andere in der Branche noch relativ neue Aussteller beziehen ihre Kompetenz aus Erfahrungen in der Bauwirtschaft oder der Forsttechnik. Daneben sind längst fast alle großen Traktorenhersteller im Kommunalbereich sowie im Garten- und Landschaftsbau mit eigenen Kompakttraktoren und Abwandlungen ihrer mittelgroßen Agrartraktoren bis rund 100 PS unterwegs.

Neben der Effizienz im Einsatz und damit gesteigerter Wirtschaftlichkeit entwickelt sich auch die Umweltverträglichkeit der Fahrzeuge im kommunalen Einsatz und im Garten- und Landschaftsbau weiter. Das belegt die erstmalige Umsetzung der Nutzfahrzeug-Abgasnorm Euro VI in großen Geräteträgern wie etwa dem Unimog und auch die Abgasnorm Tier 4a für Traktoren. Sie umfasst immer mehr Leistungsklassen und gilt ab 2013 auch für Traktoren von 50 bis 75 PS. (ts)