TASPO GartenMarkt

„Natürlich Niederrhein“: höhere Preise durch passende Werbung

, erstellt von

Was steckt hinter der Marke „Natürlich Niederrhein“? Welche Preispolitik strebt diese Marke an und welche Qualitätsmerkmale sollen deren Produkte aufweisen? Um diese Fragen zu klären, lud das Netzwerk Agrobusiness Niederrhein zu einem Strategie-Workshop.

In einem Strategie-Workshop wurden die Möglichkeiten der Zierpflanzen-Vermarktung über die Marke „Natürlich Niederrhein“ vorgestellt. Foto: Agrobusiness Niederrhein

Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde dabei diskutiert, wie diese Marke präziser kommuniziert werden kann. Laut Dr. Anke Schirocki, Geschäftsführerin von Agrobusiness Niederrhein, ist die Produktpalette der Marke „Natürlich Niederrhein“ vielfältig, reicht derzeit von Blumen und Pflanzen bis zu Obst und Gemüse und kann künftig auch verarbeitete Produkte einschließen.

Agrobusiness Niederrhein Lizenzgeber für „Natürlich Niederrhein“

Agrobusiness Niederrhein ist bereits seit 2012 Lizenzgeber für „Natürlich Niederrhein“. Ihr Ziel ist es, Produkte vom Niederrhein in ihrem Absatz zu unterstützen. „Wir verfolgen dabei keine eigenen wirtschaftlichen Interessen“, erläutert Schirocki. Die meisten Lizenznehmer seien Zierpflanzen-Produzenten.

Um die Vermarktung von Zierpflanzen unter dieser Marke zu testen, ließ Agrobusiness Niederrhein in Testgartencentern 2015 und 2016 Probeläufe durchführen. Dadurch hat das Netzwerk laut Schirocki erstmals Zahlen generiert, das erste Mal die Marke außerhalb des Niederrheins getestet und das erste Mal auch einen höheren Preis verlangt.

Durch passende Werbestrategie höhere Preise erzielen

„Dazu haben wir die Werbestrategie mit den Fotos der Produzenten angereichert. Dieser Test hat klar gezeigt, dass mit einer passenden Werbestrategie höhere Preise für Zierpflanzen zu generieren sind.“ Das gelte natürlich insbesondere in der Region, aus der die Pflanzen kommen, funktioniere aber auch außerhalb der Region. „Dieses Ergebnis zeigt, welches Potenzial in einer passenden Werbestrategie steckt und dass die Produzenten einen großen Teil diese Potenzials in ihrer Person haben.“

Das Fazit der Geschäftsführerin: Eine Werbestrategie brauchte eine klare Aussage, eine klare Kommunikation des Mehrwerts. Dabei sei die Regionalität ein Faktor, der mit weiteren Eigenschaften angereichert werden müsse, wie die Aktion mit dem Foto des Produzenten gezeigt habe.

„Durch das Foto wurde der Punkt Vertrauen angereichert und die Produkte über einen höheren Preis verkauft. Wenn wir uns für ein Kommunikationskonzept entschieden haben, müssen wir es konsequent umsetzen und für Mitstreiter (Produzenten) werben.“