TASPO GartenMarkt

Neue Fachmesse in Polen

Bronisze/Polen. Vom 20. bis 22. März 2012 findet im polnischen Bronisze Großmarkt in Warschau die neue Fachmesse Flowers & HorTech Poland statt (siehe TASPO 22/11). Wir befragten dazu Dr. Hans-Joachim Labowsky, Geschäftsführer der Indega (Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau).

Dr. Hans-Joachim LabowskyFoto: Indega

von der neuen Messe und deren Angebot?

 

Polen ist nach wie vor ein interessanter Markt für deutsche Firmen. Bereits vor einigen Jahren hat die Indega in Warschau an einer damals durchgeführten Messe – die CMA organisierte einen deutschen Gemeinschaftsstand – mehrmals teilgenommen. Die Messe wurde eingestellt, und viele Firmen wandten sich der „Green is Life – Internationale Baumschulmesse“ zu. Dazwischen beteiligte sich die Indega mit einem Gemeinschaftsstand auf der Polagra in Posen, es war dies aber nicht die richtige Plattform. Die „Green is Life“ ist auf den Baumschulsektor beschränkt geblieben, also fehlt eine Veranstaltung mit dem Schwerpunkt „Zierpflanzenbau“.

In Polen gibt es eine gute und stabile wirtschaftliche Entwicklung. Die Nachfrage nach Gartenbauprodukten nimmt zu. So ist die Entscheidung der Organisatoren BTO aus den Niederlanden richtig, nach eingehenden Marktrecherchen in der Hauptstadt Warschau eine Fachmesse zu organisieren. Sie kann durchaus ein Marktöffner für die weiteren osteuropäischen Märkte werden.

Für gut halte ich die Entscheidung, die Messe auf dem Großmarkt in Bronisze durchzuführen. Dieser Ort wird meiner Überzeugung nach viele Fachleute anziehen. Die Veranstaltung ist nicht als Konkurrenz zur IPM Essen zu sehen, denn sie soll insbesondere die kleineren Gärtner aus Polen und eventuell den umliegenden Ländern ansprechen. Und wer ein umfangreicheres Angebot sehen will, der muss nach Essen fahren!

Wird die Indega sich in Polen beteiligen?

Die Indega arbeitet seit vielen Jahren mit den Veranstaltern BTO in Kiew bei der Flowers & HorTech Ukraine erfolgreich zusammen. Wir werden einen Gemeinschaftsstand auf der Flowers & HorTech Poland anbieten. Erste Interessenten haben sich bereits gemeldet.

 

Wo liegt das Potenzial für deutsche Produzenten in Polen?

Der polnische Markt ist für Jungpflanzenproduzenten und Baumschulen interessant und wichtig. Wenngleich viele Kontakte bereits bestehen, so ist eine Kontaktpflege über die neue Messe wichtig. Besonderes Interesse dürfte für deutsche Technikanbieter bestehen, hier gibt es noch viele Möglichkeiten zur Anknüpfung von Kontakten und Geschäftsbeziehungen.

 

Kuno Jacobs, Projektmanager beim Organisator BTO Exhibitions, zum polnischen Markt und der neuen Messe: „Der Anbau von Blumen, Blumenzwiebeln und Gemüse in Polen steigt stetig an. Nach dem EU-Beitritt Polens hat die Gewächshausfläche deutlich zugenommen: durchschnittlich 60 bis 80 Hektar pro Jahr. Ein Großteil dieser Gewächshäuser ist mit der neuesten Technik ausgestattet.

Polen ist der sechstgrößte Produzent von Topfpflanzen und Schnittblumen in Europa. Insgesamt nimmt dieser Anbau rund 2.800 Hektar ein. Der Unterglasanbau von Zierpflanzen beträgt etwa 950 Hektar. Mit einem Umsatz von 600 Millionen Euro ist Polen nach Russland der größte osteuropäische Markt für Pflanzen und Blumen.

Flowers & HorTech Poland 2012 wird die erste internationale Plattform in Polen sein, die sich ausschließlich Blumen, Gartenbau und Gewächshaustechnik widmet. Wir rechnen mit 150 bis 200 Ausstellern und etwa 7.500 Besuchern. Die Messe soll folgende Besucher ansprechen: Produzenten, Händler sowie Im- und Exporteure von Pflanzen, Blumen und Gemüse; Eigentümer und Leiter von Gartencentern oder Verbrauchermärkten; Floristen und Besitzer von Blumenläden.“

(ts)