TASPO GartenMarkt

Neue Sorten: Poinsettien-Sortenvergleich

Das Poinsettiensortiment ist einem großen Wandel unterworfen. Darauf wies die Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft Stuttgart-Hohenheim im Bericht über ihren Poinsettien-Sortenvergleich 2010 hin. Im Blickpunkt stünden eine attraktive Farbe, Habitus, Frühzeitigkeit und Kälteverträglichkeit. Drei experimentelle Linien und die 'Supreme' erhielten in Hohenheim die besten Bewertungen.

Vor allem um neue Poinsettiensorten geht es diesmal in der Sortengalerie. Hier zum Auftakt eine hübsch dekorierte Weihnachtsstern-Schale. Fotos: Edwin Hanselmann

85 Poinsettiensorten von sieben Züchtungshäusern und Jungpflanzenlieferanten standen beim Sortenvergleich 2010 in einem der Versuchsgewächshäuser in Hohenheim auf dem Prüfstand.

Versuchsfrage: Wie verhalten sich verschiedene Poinsettiensorten bei der Produktion von Mehrtriebern hinsichtlich Frühzeitigkeit (Erreichen der Verkaufsreife), Homogenität, Gesamteindruck, Pflanzendurchmesser und Wuchshöhe?

Bei Topftermin in Kalenderwoche 28/29 waren nur 26 der 85 Sorten in Kalenderwoche 45 verkaufsfertig. Aufgrund der im vergangenen Jahr relativ geringen Anzahl Sonnenscheinstunden erreichten die meisten Weihnachtssternsorten bei diesem Versuch ihre Verkaufsreife später als erwartet. Im August beispielsweise waren es 50 Sonnenscheinstunden weniger als beim langjährigen Durchschnitt. Das Pflanzenwachstum blieb dementsprechend zurück.

Mit 25 Sorten war Dümmen am stärksten vertreten, gefolgt von Beekenkamp (zwölf Sorten). Weiterhin kamen die Sorten/Jungpflanzen von Ecke, Lazzeri, Syngenta Flowers/FloriPro Services, Selecta Klemm und Nebelung/Volmary.

In den weitaus meisten Fällen handelte es sich um Sorten mit roten Brakteen. Die speziellen kleinblumigen Poinsettien der Serie Princettia waren bei diesem Sortenvergleich nicht dabei.

Die 26 Sorten mit Verkaufsreife in den Kalenderwochen 44 und 45 wurden nicht nur nach Pflanzenhöhe und Durchmesser, sondern ebenso nach Homogenität beurteilt. Außerdem haben die Hohenheimer diese Varietäten nach dem Gesamteindruck der einzelnen Sorten bewertet, natürlich mit der im Versuchswesen üblichen Skala (1 = sehr schlecht, 9 = sehr gut/Bestnote).


Mehrere Testlinien gefielen

Viermal gab es die fast sehr gute Note 8. Drei Einsendungen aus dem Hause Dümmen waren dabei, und zwar eine bestehende Sorte (‘Supreme’) sowie zwei Testlinien („RF 36666 rot“ und „RF 0908 rot“). Die vierte Varietät mit der Note 8 im Gesamteindruck war eine Testlinie von Syngenta. Sie beeindruckte durch ihren überzeugenden Pflanzenaufbau.

Note 7 und damit ein „Gut” im Gesamteindruck erhielten ‘Advent Red’ (Ecke), ‘Prestige Early Red’ (Lazzeri), ‘Mira Red’ (Syngenta) und ‘Premium Ice Crystal’ (Dümmen), außerdem je ein Experimental von Beekenkamp (20 6103–008) und Selecta Klemm (SK 73).

Die Sorten mit der fast guten Note 6 im Gesamteindruck waren ‘Saturnus Red’ (Beekenkamp), ‘Oakstar’ (Beekenkamp), ‘Premium Red’ (Dümmen), ‘Fredo Early’ (Ecke), ‘Prestige Early Red’ (Ecke), ‘Fiamma’ (Lazzeri), ‘Monreale Early Red’ (Lazzeri), ‘Primero Red’ (Volmary/Nebelung), ‘Happy Christmas evol.’ (Selecta Klemm), ‘Premium Picasso’ (Dümmen) und ‘Premium Clementine’ (Dümmen).


Wuchshöhe und Durchmesser

Die Poinsettien unterschieden sich beim Hohenheimer Sortenvergleich stark hinsichtlich Pflanzenhöhe und Pflanzendurchmesser. Obwohl man alle Sorten unter gleichen Bedingungen kultiviert hatte, variierten die Pflanzenhöhen von 15 bis 35 Zentimeter.

Der Durchschnitt betrug 25 Zentimeter, gemessen ab Topfrand. Genau diese 25 Zentimeter hatten unter anderem ‘Saturnus Red’ und ‘Saturnus Twist’ (Beekenkamp), ebenso ‘Prestige Early Red’ (Ecke). Etwas höher waren beispielsweise ‘Novia’ (Syngenta/28 Zentimeter) oder ‘Classic Red’ (Ecke/29 Zentimeter).

Zu den Sorten mit stärksten Wuchs zählten ‘Oakstar’ (Beekenkamp/32 Zentimeter), ‘Advent Red’ (33 Zentimeter/Ecke). Auch das wegen sehr guter Homogenität im Gesamteindruck mit Note 8 bewertete Experimental von Syngenta zählte zu den Sorten mit starkem Wuchs (31 Zentimeter).

Im Gegensatz dazu blieben die Sorten der Serie Premium (Dümmen) erwartungsgemäß niedrig. Ihre Wuchshöhen variierten von 16 Zentimeter (‘Premium Clementine’) bis 20 Zentimeter (‘Premium Red’).

Als weitere Beispiele mit auffallend niedrigem Wuchs sind ‘Supreme’ (Dümmen/21 Zentimeter), ‘Prestige Early Red’ (Lazzeri/21 Zentimeter), ‘Primero’ (Volmary/21 Zentimeter) und ‘Saturnus White’ (Beekenkamp/21 Zentimeter) zu nennen.

Der mittlere Pflanzendurchmesser lag bei 45 Zentimeter. Dies reichte von 37 Zentimeter (‘Premium Polar’, ‘Premium Clementine’) bis 55 Zentimeter (‘Cosmo Red’).


Kulturdaten

Kulturbeginn bei den Poinsettien dieses Versuchs war in Kalenderwoche 28/29. Gestutzt wurde in Kalenderwoche 30. Hemmstoffbehandlung erfolgte mit CCC 720 (0,1 Prozent) in Verbindung mit Peter’s Professional Folia Feed (0,3 Prozent). Die Pflanzen wurden viermal gerückt.Der Pflanzenschutz erfolgte mit Nützlingen.

Temperaturführung: Anfangs 20/18 Grad Celsius in den Kalenderwochen 28 bis 33 und 18/18 Grad in den Kalenderwochen 34 bis 37, dann 18/16 Grad.

(Quelle: Versuchsbericht „Poinsettien-Sortenvergleich 2010, Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft Stuttgart-Hohenheim; vorgestellt unter anderem beim Baden-Württembergischen Zierpflanzenbautag)

Weitere Infos unter www.uni-hohenheim.de