Neuer Look: Gartencenter in Rastede erstrahlt nach Umstyling

Veröffentlichungsdatum: , Katrin Klawitter

Als Warenträger fungieren in der neu gestylten „Vorwerk Gartenwelt“ neben verschalten Tischen auch Europaletten und Holzkisten. Fotos: Katrin Klawitter

Wenige Monate hat es gedauert, nun ist das ehemals pinke Rasteder Gartencenter kaum noch wiederzuerkennen: Neuinhaber Michael Löschau und sein Team haben die „Vorwerk Gartenwelt“ mit eigenen Ideen als Grün Erleben-Pop-up umgestaltet.

Gartencenter im Februar 2021 übernommen

Michael Löschau, Inhaber des Oldenburger Wohngartens und des ebenfalls in Oldenburg ansässigen Deko- und Floristikfachgeschäfts Löschau, hatte zum 1. Februar 2021 das Gartencenter Vorwerk in Rastede übernommen. Geplant war und ist weiterhin, dass der gesamte 30.000 Quadratmeter-Standort rund um das Gartencenter von einer Investorengruppe umgestaltet wird und alles kompletten Neubauten weichen soll. Entstehen soll ein gehobenes Shopping-Konzept, das Michael Löschau mit einem 5.000 Quadratmeter großen Gartencenter-Neubau bereichern wollte. Allerdings zieht sich die Gesamtplanung in die Länge, von Genehmigungsschwierigkeiten ist die Rede.

Umgestaltung im Löschau-Style

Mittlerweile hat Michael Löschau das Ganze für sein Gartencenter selbst in die Hand genommen und das Vorwerk im Grün-Erleben-Stil mit eigenen Löschau-Ideen umgestylt. Ein „Pop-up-Grün Erleben“ nennt er das, was er und sein Team mit Unterstützung des Einrichters De Haan in wenigen Monaten verändert haben. Aus Gründen der Nachhaltigkeit wurde viel Alteinrichtung wiederverwendet, neu angeschaffte Module können ausnahmslos in einem späteren Neubau verwendet werden.

Im neu als „Vorwerk Gartenwelt“ benannten Standort dominieren nun, ganz im Löschau-Style, Holz und Anthrazit, eine wohltuende Ordnung und kaufanregende, pfiffig-trendige Wohnwelten-Präsentationen des Sortiments. Und, das ist typisch für seine Standorte, eine gelungene Integration von Pflanzen in jede Wohn- und Deko-Präsentation. Darauf legt der gelernte Florist großen Wert – und das macht seine Gartencenter auch aus.

Regionalaspekt wird Rechnung getragen

Beim Umbau hat das Team mit effektiven, teils recht einfachen Mitteln gearbeitet: Die vorhandenen Pflanzentische wurden mit hellem Holz eingeschalt, neue Trennwände aus hellen Holzlatten schaffen Transparenz und ein ganz besonderes Licht.

Überall im Center hat Löschau dem Regionalaspekt Rechnung getragen: Große Fotos vom benachbarten Schloss und Schlossgarten sowie von Rastede selbst sind Hingucker und schaffen für den Kunden Heimatbezug. Denn das Gartencenter liegt am Fuße des Rasteder Schlosses, einem beliebten Ausflugsziel, von dem auch der Rasteder Wohngarten profitiert – es darf an Sonntagen länger öffnen. Für (Erlebnis)Hungrige gibt es seit Kurzem deshalb auch ein trendiges Gartencenter-Café mit Holztresen, Wohnraum-Atmosphäre und Outdoorlounge, um die Ausflügler zu locken.

► Mehr über das mit viel Eigenleistung neu gestylte Gartencenter lesen Sie in TASPO GartenMarkt.

Cookie-Popup anzeigen