TASPO GartenMarkt

Neues VarioPlus Klima Aktiv Haus: Überhitzung der Verkaufsräume minimiert, Wärmedämmung im Winter verbessert.

Das "perfekte" Gartencenter hat, um das typischen Design zu wahren, einen möglichst hohen Glasanteil. Der Glasanteil wird aber hauptsächlich durch zwei Faktoren beeinflusst: Klima und Wärmedämmung. Im Sommer werden große Glasflächen problematisch auf Grund der enormen Wärmeenergie die im Inneren des Gebäudes entsteht und im Winter geht viel Wärmeenergie durch die mangelnde Isolation verloren.

Dies war, so führt Kräss GlasCon (Pfaffenhofen a. d. Roth) aus, der Grund das für das Unternehmen, das VarioPlus Klima Aktiv Haus zu entwickeln. Es bleibe durch eine optimierte Bauweise im Winter warm und im Sommer entsprechend kühl. Ermöglicht wird dies durch die Kombination des neuen Thermo 36hi Profils, das zusammen mit Sapa, einem bedeutenden Hersteller von Gewächshausprofilen, entwickelt wurde, und dem Klimakonzept K3000. Die Gebäudehülle aus Thermo 36 hi-Profilen sowie die Konzeption der Hülle in Abhängigkeit der lokalen Klimadaten sorge dafür, dass sowohl im Winter als auch im Sommer das Gartencenter energieeffizient betrieben werden kann.

Die Thermo36 hi- Profile ermöglichen nun eine Verglasung mit 3-fach Scheiben und Glasdicken bis zu 36 Millimetern. Zusammen mit der Sprosse mit doppelter Isolation ergibt das neue Profilsystem laut Kräss GlasCon eine optimal isolierte Fassade. Der Wärmedurchgangskoeffizient Uw im Glasdach beträgt den Angaben zufolge bis 1,8 Watt pro Quadratmeter und Kelvin und in der Fassade sogar bis 1,4 Watt pro Quadratmeter und Kelvin.

Dadurch lasse sich eine Energieeinsparung der Heizkosten von bis zu 34 Prozent erreichen. Ebenso würden die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (ENEV) 2009 erfüllt.