TASPO GartenMarkt

Novavert: Neuartiges Befestigungssystem für Schirmanlagen

Kernprodukte von Novavert (Greven) sind Schirme. Jetzt hat das Unternehmen das HS² (Heescher Shading Hanging System), ein neuartiges Befestigungssystem für Schirmanlagen, entwickelt. 

Pilotanlage mit dem neuen HS²-System im Bau. Werkfoto

Wie das Unternehmen ausführt, ist es für alle Arten von Gewächshäusern, Eindeckungsarten, Schirmtypen in horizontalen Anlagen sowie Neu- und Altanlagen geeignet, unabhängig von Seil- oder Zahnstangenantrieb.

Das HS²-System wird zwar wie herkömmliche Systeme unter Spanndrähte gehängt, doch hören nach Firmenangaben die Gemeinsamkeiten damit auf. Statt einer Bahn von Binder zu Binder werden mehrere schmale Bahnen parallel eingezogen. Ist genug Platz unterhalb der Schirmanlage, kann mit relativ breiten Bahnen und wenigen Profilen gearbeitet werden. Statt einer Punktbelastung durch Haken, werden die Bahnen beim HS²-System an ihren Längsseiten durch Profile gehalten.

Die Kunststoffprofile für den Inneneinsatz haben Standardlängen von 3,20 und 6,40 Metern, und sind auf Wunsch in anderen Längen verfügbar. Über Verbindungsstücke können sie auf die benötigte Gewächshausbreite verbunden werden. Für die Außenanwendung stehen Aluprofile mit 9,60 Metern zur Verfügung, die sich beliebig verlängern lassen. Die Verbindung vom Profil zum Spanndraht erfolgt über verschiebbare Drahtführungen.

Durch Edelstahlösen mit Drahtseilen kann das System gegen stärkere Windlasten abgesichert werden, was aber nur bei wind- und wasserdichten Außenanlagen notwendig ist. Der feste Abschluss am Binder erfolgt über ein Profil. Da ein leichtes Gleiten des Schirms in den Profilen beim Ein- und Ausbau erwünscht ist, müssen an den Enden eines Profilstranges Endkappen eingesetzt werden, um ein Herauswandern im Betrieb zu vermeiden.

Zudem biete das System eine gesteigerte Stabilität. Durch die Befestigungsart führt eine eventuell auftretende Längsschrumpfung des Schirmmaterials nicht zu Undichtigkeiten oder schwer laufenden Anlagen, so Novavert. Ein Ausreißen des Schirmmaterials aus dem Profil sei durch die gleichmäßige Lasteinwirkung fast unmöglich. Zudem führe die schonende Befestigung der Schirmbahnen zu einer längeren Nutzbarkeit und besserer Schirmwirkung.

Durch bessere Abdichtung entstehen weniger Energieverluste und Hohlkammerschirme lassen sich nun aus beliebigen Materialkombinationen bilden. Bei Schäden brauche nur das beschädigte Segment getauscht zu werden. Der modulare Aufbau innerhalb eines Binderfeldes erlaubt den Einsatz unterschiedlicher Schirmmaterialien, etwa einzelner Bahnen mit höherer Brandklasse, was die Feuersicherheit erhöht.

Neben dem HS²-System ergänzen neue Schirme das Novavert-Programm. So bietet das Unternehmen den HS 1000 jetzt in der schwer entflammbaren Version HS 1000 Antifire B1 an. Es ist ein schwarzes Gewebe, das 99,9 Prozent des einfallenden Lichtes blockiert. Da es einlagig ist, eignet es sich auch für Rollschirme.

Für horizontale Anlagen sei das BHS1 Antifire B1 Verdunkelungsgewebe aus schwarzer HDPE-Folie ideal. Diesem schwer entflammbaren Gewebe sollen in diesem Jahr farbige Varianten in Weiß und Silbergrau folgen. Die IHS-Antifire B1-Serie für Außenanlagen, Rollschirme und Cabrio-Häuser wird in diesem Jahr um weitere Farben ergänzt. So stehen offene und geschlossene Gewirke in Grün, Grün-Weiß und Grün-Transparent mit verschiedensten Schattierwerten zur Auswahl.

Das seit Herbst vergangenen Jahres erhältliche APS2-Schirmprofil verwendet an der Ober- und Unterseite die gleichen Kunststoffprofilgleiter. Dadurch ist nach Angaben von Novavert ein Herauswehen des oberen Sturmdrahtes ausgeschlossen. Das Aluprofil hat eine Breite von nur 36 Millimetern und ist durch Wandstärkenanpassung und das spezielle Design steifer als sein breiterer Vorgänger und für Zugdrahtabstände von vier Metern geeignet.

Weiter hat Novavert zur IPM das Entfeuchtungsgerät der Firma Agam präsentiert. Im Einsatz bedürfe es keinen Lüftungsspalt des Gewächshausschirmes. Durch den dauerhaft geschlossenen Schirm könnte rund die Hälfte der Heizenergie eingespart werden. (wok)