Artikel zum Thema GartenMarkt

OBI Next: Test in Österreich

0

OBI Next soll Cross-Channel-Angebote für die Baumärkte der Kette entwickeln. Foto: OBI

Die Baumarktkette OBI definiert sich neu und hat sich zum Ziel gesetzt, die Marktführerschaft unter den kundenfokussierten Cross-Channel-Baumärkten einzunehmen. Eine zentrale Rolle nimmt dabei OBI Next ein. Testmarkt für das Vorhaben ist Österreich.

OBI Next reagiert auf Pure-Player wie Amazon

Im Mittelpunkt der veränderten Unternehmensausrichtung steht die Reaktion auf die Online-Pure-Player wie Amazon oder Ebay, die immer mehr Umsätze mit Produkten verzeichnen, wie sie der Kunde im Baumarkt findet.

Die Einheit OBI Next soll entsprechende Konzepte entwickeln, damit die Endverbraucher auch weiterhin auf das Angebot und den Service der OBI-Baumärkte setzen. Sebastian Gundel wird die Einheit leiten und gleichzeitig das Geschäft in Österreich verantworten. Die neuen Entwicklungen sollen zuerst dort getestet werden. Wenn sie sich bewähren, soll auch ein Start in anderen Märkten erfolgen.

Vorstandsmitglied Paolo Alemagna verlässt OBI

Außerdem verlässt Paolo Alemagna, der rund 12 Jahre im Vorstand von OBI saß, das Unternehmen auf eigenen Wunsch, wie das Unternehmen in einer Randnotiz meldet. Ein Nachfolger für Alemagna wurde bisher nicht benannt.  

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr