TASPO GartenMarkt

Online Kaufanreize für den stationären Laden schaffen

, erstellt von

In der grünen Branche setzen sich verschiedene Unternehmen mit den digitalen Entwicklungen am POS auseinander. Eine der wesentlichen Erkenntnisse ist: Es kommt nicht darauf an, einen bundesweiten Webshop zu betreiben, sondern über das Web Kaufanreize für den regionalen Kunden, den stationären Laden zu schaffen. Und das gelingt relativ einfach.

Kunden mit digitalen Medien abholen stärkt den POS. Foto: Renate Veth

Kunden lassen sich zunehmend im Internet inspirieren

Zunehmend lassen sich Kunden im Internet inspirieren, um anschließend im Geschäft zu kaufen. War es früher nur der reine Preisvergleich, geht es jetzt darum, vom Sofa aus über das Tablet oder Smartphone Anregungen für die Gestaltung von Haus und Garten zu finden, den Kauf aber im Geschäft vor Ort abzuschließen.

Deshalb muss es nicht gleich ein Webshop nach dem Amazon-Modell mit bundesweiter Lieferung sein, um an dem prognostizierten Online-Wachstum von 25 Prozent bis 2020 teilhaben zu können. Vielmehr kann eine Webpräsenz über einen Onlineshop regionale Chancen erhöhen.

Gartenpläne vom Sofa aus: Schaufenster verlängern

„Erweitern Sie Ihr Schaufenster in den Online-Bereich, damit Ihr Kunde sonntags abends in Ihrem Shop stöbern und vielleicht doch noch das eine oder andere Geschäft generieren oder sich das Gesuchte per Click&Collect im Laden zusammenstellen lassen oder aber in einem bestimmten Umkreis nach Hause liefern lassen kann“, beschreibt Kristian Rosenau, Vertriebsleiter Green Solutions, den neuen Webshop von Green Solutions, der zur IPM 2016 vom Stapel laufen soll. Pilotbetriebe testen den neuen Webshop gerade.

Es komme nicht darauf an, bundesweit zu versenden. Das bedinge oft zu große logistische Änderungen. Für den regionalen Kunden aber 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr präsent zu sein, zahle sich aus.

Stationäre Angebote digital inszenieren

Wichtig sei, überhaupt online präsent zu sein. Sich zu zeigen mit seinem Angebot und die digitalen Möglichkeiten nutzen, das Angebot zu inszenieren, mit passenden Artikeln zu kombinieren nach dem Muster: „Kunden, die das gekauft haben, kauften auch“, wie es sich stationär so kaum umsetzen lässt. „Es sind die gleichen Sortimente, aber online können sie per Video oder verwendungsbezogen gezeigt werden – das schafft Kaufanreize“, so Rosenau.

Mehr zum Thema Onlineshops und stationärer Handel lesen Sie im neuen TASPO GartenMarkt, der am 16. Oktober 2015 erscheint.