TASPO GartenMarkt

Opel Vivaro: durchzugsstarker Alleskönner

Opel versucht sich nicht nur im Pkw-Segment mit seiner Wachstumsstrategie Drive! 2022 zu restrukturieren, sondern auch den Nutzfahrzeugbereich zu pushen. So wurde auf der einen Seite die Vertriebsmannschaft aufgestockt, und auf der anderen Seite beginnt eine erhebliche Verjüngung des Produktportfolios. Ein erstes Produkt, das in diese Richtung zielt, ist der neue Vivaro. 

Opel Vivaro. Werkfoto

Rein äußerlich fast baugleich mit dem Renault Traffic, wird er jedoch im britischen Luton gebaut und dort zu einem waschechten Opel gemacht. Als wirtschaftlicher und durchzugsstarker Alleskönner empfiehlt sich die zweite Vivaro-Generation laut Hersteller schon allein aufgrund ihrer modernen Antriebstechnologie. Zwei komplett neue Turbodiesel in vier Leistungsstufen sorgen dafür, dass der Vivaro auch voll beladen kraftvoll anzieht.

Motorenangebot
Das Motorenangebot umfasst den 1.6 CDTI mit 66 kW (90 PS) und 85 kW (115 PS) sowie den hoch entwickelten 1.6 BiTurbo CDTI mit sequenzieller Aufladung und Twin-Cooler-System in den Leistungsstufen 88 kW (120 PS) und 103 kW (140 PS). Beatmet von zwei gemeinsam arbeitenden Turboladern, verbindet dieser Motor exzellente Performance mit geringem Verbrauch.

Dieser sinkt mit den neuen Turbodieselaggregaten im kombinierten Zyklus um mehr als einen Liter, mit dem BiTurbo sogar auf bis zu 5,7 Liter pro 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 149 Gramm pro Kilometer entspricht.

Ordentlich Dampf
Bei aller Sparsamkeit hat der neue Vivaro ordentlich Dampf: Das 88 kW (120 PS) starke BiTurbo-Triebwerk stellt bereits ab 1.500 min-1 320 Newtonmeter Drehmoment bereit, die 103 kW (140 PS)-Version liefert maximal 340 Newtonmeter. Mit ausgeklügeltem Fahrwerk und zahlreichen Sicherheitssystemen bringt der neue Vivaro seine Leistung verlässlich auf die Straße.

Neben ABS inklusive elektronischer Bremskraftverteilung unterstützen den Fahrer unter anderem Bremsassistent, Berganfahrassistent, elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) mit Traktionskontrolle und die „Roll Over Mitigation“ genannte Funktion, die das Risiko eines Fahrzeugüberschlags verringert.

Moderne Assistenzsysteme
Moderne Assistenzsysteme machen das Fahren im neuen Vivaro sicherer und entspannter. So ist für die zweite Vivaro-Generation der Geschwindigkeitsregler serienmäßig. Ein auf 130 Kilometer pro Stunde fix eingestellter Geschwindigkeitsbegrenzer ist genauso erhältlich wie ein Parkpilot, der den Fahrer beim Rückwärtseinparken unterstützt. Den optimalen Überblick nach hinten erhält der Fahrer mit der Rückfahrkamera.

Ein weiteres praktisches und sicherheitsrelevantes Detail ist der große konvex geformte Spiegel in der Beifahrersonnenblende. Er lässt sich so positionieren, dass der Vivaro-Fahrer auch den toten Winkel auf der rechten Fahrzeugseite überblicken kann und eine bessere Rundum-Sicht genießt. (ms)