TASPO GartenMarkt

Ostmann darf Gartencenter in Oldenburg bauen

, erstellt von

Grünes Licht für den geplanten Neubau von Gartencenter-Inhaber Rainer Ostmann (Visbek): Wie unter anderem die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet, hat der Verwaltungsausschuss der Stadt Oldenburg jetzt dem Verkauf eines drei Hektar großen Grundstücks im Stadtteil Tweelbäke zugestimmt. Damit ist der Weg für den Bau eines 14.000 Quadratmeter großen Gartenfachmarktes mit 350 Parkplätzen frei – trotz erheblichen regionalen Widerstands.

Erster, noch nicht endgültiger Entwurf des neuen Gartencenters Ostmann mit Atrium, Hof- und Schaugärten. Foto: Breddels + De Rijcke

Protest gegen Gartencenter-Neubau

Wie auch schon in TASPO 22/2015 berichtet, hatten sich mehr als 30 Unternehmen aus der Region zu der Initiative „Miteinander in Oldenburg“ zusammengeschlossen, um gegen die Ansiedlung eines neuen Gartencenters zu protestieren. Die Betriebe – darunter laut NOZ Gärtnereien, Blumenhäuser, Baumschulen und eine Raiffeisenwarengenossenschaft – fürchten vor allem durch die Größe des Neubaus ein Abwandern der „grünen“ Kaufkraft aus der Innenstadt Oldenburgs.

Ostmann plant auf der insgesamt 2,9 Hektar großen Fläche ein Kompetenzzentrum in Sachen Grün, Haus und Garten – mit einer neuartigen Anordnung: mit großem Atrium, Café, Gewächshäusern mit unterschiedlichen Klimazonen, Hofgarten und Schaugärten, alles mit dem Schwerpunkt Pflanzen und Gehölze, aber auch mit Floristik und Geschenkartikeln.

Fairer Wettbewerb in Gefahr?

„Das geplante Objekt in Tweelbäke bedroht bestehende Betriebe der grünen Branche in Oldenburg und den umliegenden Gemeinden“, wird Stefan Tinneberg von der Initiative „Miteinander in Oldenburg“ in der NOZ zitiert. Tinneberg fürchtet demnach vor allem um den fairen Wettbewerb. „Der ist mit der Ansiedlung dieses Gartencenters und den Überschneidungen in den Sortimenten nicht mehr gegeben“, so Tinneberg gegenüber der NOZ.

Rainer Ostmann kann die Kritik dem Bericht zufolge nicht nachvollziehen. Die angestrebte Größenordnung von 14.000 Quadratmetern sei nicht überdimensioniert, sondern absolut vertretbar und entspreche dem Bedarf für ein gleichwertiges Oberzentrum, heißt es weiter. Laut NOZ geht Ostmann davon aus, den neuen Gartenfachmarkt in Oldenburg im Frühjahr 2017 eröffnen zu können.

Vor rund sieben Jahren hatte der Geschäftsmann diesen Vorstoß schon einmal gewagt. 2008 scheiterte die Ansiedlung des Gartencenters an diesem Standort aber an Widerständen im Rat und an Protesten von Floristen und Gärtnern.