Pflanzen-Kölle für 250 Tonnen vermiedenes Plastik ausgezeichnet

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz (Mitte) überreichte am 6. Juli den beiden Geschäftsführern von Pflanzen-Kölle, Hans-Jörg Greimel (r.) und Michael Wittmann, in der Filiale in Teltow die „Mehrweg-Auszeichnung“. Fotos: DUH

Mehrweg statt Einweg beim Warentransport – dazu fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Pflanzenerzeuger und -händler auf. Pflanzen-Kölle verwendet seit Langem Mehrwegverpackungen zum Transport von Pflanzen und konnte so bislang schon mehr als 1,8 Millionen Einweg-Plastikverpackungen mit einem Gesamtgewicht von über 250 Tonnen einsparen. Von der DUH gab es dafür jetzt eine „Mehrweg-Auszeichnung“.

Pflanzen-Kölle setzt seit 25 Jahren auf Mehrweg

Seit nunmehr 25 Jahren werden Stauden sowie Beet- und Balkonpflanzen von Pflanzen-Kölle in Mehrwegverpackungen transportiert, wie die Deutsche Umwelthilfe mitteilt. Kleine Bäume aus Baumschulen werden demnach ebenfalls zu 100 Prozent in Mehrweg transportiert, Schnittblumen bietet das mittelständische Familienunternehmen den Angaben zufolge zu 95 Prozent in Mehrwegbehältnissen an. „Wir von Pflanzen-Kölle sind Gärtnerinnen und Gärtner mit Leib und Seele. Durch unsere Naturverbundenheit haben wir einen klaren Blick für eine gesunde Zukunft. Deshalb gehören neben nachhaltigen Sortimenten, Biodiversität und Artenvielfalt auch klimafreundliche Mehrwegverpackungen zu unserer Unternehmensphilosophie“, so Michael Wittmann, Geschäftsführer von Pflanzen-Kölle.

100.000 Palettino-Mehrwegpaletten für Biokräuter im Umlauf

Wittmann zufolge wird bei Pflanzen-Kölle ständig nach innovativen Lösungen gesucht. Ziel sei es, den Mehrwegansatz auch auf weitere Produkte auszuweiten. „Deshalb haben wir im Februar dieses Jahres damit begonnen, 80 Prozent unserer Biokräuter in Palettino-Mehrwegpaletten zu transportieren. Dafür sind 100.000 Mehrwegpaletten im Umlauf und ersetzen mit jeder Wiederverwendung die energie- und ressourcenintensive Neuherstellung von Einwegverpackungen“, so Wittmann. Auch die Partnerlieferanten des Unternehmens für Biokräuter und -Stauden setzen demnach Mehrwegpaletten ein.

„Mehrweg-Auszeichnung“ im Gartencenter in Teltow überreicht

Wie die Deutsche Umwelthilfe erklärt, konnten durch das langjährige Engagement und den konsequenten Einsatz von abfallarmen und klimafreundlichen Mehrweg-Transportverpackungen von Pflanzen-Kölle bislang insgesamt mehr als 1,8 Millionen Einweg-Plastikverpackungen mit einem Gewicht von über 250.000 Kilogramm eingespart werden. Als Anerkennung für das Umweltengagement des Unternehmens überreichte DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz am 6. Juli daher den Pflanzen-Kölle Geschäftsführern Hans-Jörg Greimel und Michael Wittmann in deren Gartencenter in Teltow persönlich eine „Mehrweg-Auszeichnung“ in Form einer Urkunde.

„Alle Pflanzenhändler sollten sich ein Beispiel an Pflanzen-Kölle nehmen“

„Alle Pflanzenhändler sollten sich ein Beispiel an Pflanzen-Kölle nehmen und auf Mehrweg umsteigen. Um das zu beschleunigen, fordern wir von Umweltministerin Steffi Lemke, eine Abgabe auf Einweg-Plastikpaletten von mindestens 20 Cent einzuführen. Mit den Einnahmen kann Mehrweg gezielt gefördert werden“, so Metz, laut der im deutschen Pflanzenhandel zu 95 Prozent kurzlebige Einweg-Plastikpaletten für den Transport von Stauden und Zimmerpflanzen vom Erzeuger zum Handel zum Einsatz kommen. „Dadurch fällt jedes Jahr ein gewaltiger Plastikmüllberg von mehr als 150 Millionen Einweg-Paletten an“, rechnet die DUH-Bundesgeschäftsführerin vor.

Pflanzen-Kölle zeige mit seinen Mehrwegpaletten, wie dieses Abfallproblem schnell, einfach und ohne Nachteile gelöst werden könne. „Mehrweg-Transportverpackungen sind hundertfach wiederverwendbar und verursachen im Vergleich zu Einweg rund 30 Prozent weniger CO2“, so Metz. Und je mehr Unternehmen auf Mehrwegpaletten setzen würden, desto effizienter und besser funktioniere das Verpackungssystem.