TASPO GartenMarkt

Rasenmäher im Test

, erstellt von

Der AL-KO Highline 51.5 SP-A (Verkaufspreis rund 420 Euro) dominiert den Rasenmähertest der Verbraucherorganisation Råd & Rön, dem schwedischen Pendant zur Stiftung Warentest. 17 Geräte kamen auf den Prüfstand.

Rasenmäher auf dem Prüfstand: Der AL-KO Highline 51.5 SP-A überzeugte die Tester der schwedischen Verbraucherorganisation auch in der Mähgeschwindigkeit. Foto: AL-KO

AL-KO Highline 51.5 SP-A in der Mähgeschwindigkeit top

Bei der Mähgeschwindigkeit habe der Rasenmäher mit Abstand an der Spitze abgeschlossen, so das Testergebnis. Vor allem für größere Flächen empfehlen die Tester das benzinbetriebene Premiummodell. Dank extra hohem Stahlblechgehäuse, extra großem Auswurfkanal und innovativer MaxAirflow-Technology werde die 70 Liter fassende Fangbox optimal gefüllt, sodass diese seltener geleert werden muss. Auch der ergonomisch geformte Führungsholm, die XL-Leichtlaufräder und der 1-Gang Radantrieb fielen den Testern positiv auf.

Testsieger Rasenmäher Kabel- und Akkumodelle

Bei den Kabelmodellen siegte der Gardena Powermax 37 E für zirka 180 Euro. Unter den Akkumodellen empfiehlt die schwedische Verbraucherorganisation den Bosch Rotak 43Li. Er kostet aber etwa 520 Euro.

Weitere Infos zu dem Testergebnis finden Sie auf der Seite test.de.