TASPO GartenMarkt

Repräsentative Befragung: Wo holen sich Hobby-Gärtner ihre Gartentipps?

Der stationäre Handel ist für deutsche Hobby-Gärtner immer noch die wichtigste Quelle für Inspiration und Equipment. Laut einer repräsentativen Befragung von über 2.000 Hobby-Gärtnern durch das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov sind Gartencenter, Baumärkte und Gartenfachhändler erste Anlaufstellen, wenn Hobby-Gärtner Tipps für ihren eigenen Garten oder motorisierte Gartenwerkzeuge benötigen. 

Gartencenter, Baumärkte und Gartenfachhändler sind erste Anlaufstellen, wenn Hobby-Gärtner Tipps oder motorisierte Gartenwerkzeuge benötigen. Foto: Renate Veth

59 Prozent der befragten Personen geben an, Anregungen für ihren eigenen Garten hauptsächlich im Gartencenter zu erhalten. Für 74 Prozent der Befragten ist der Baumarkt die erste Anlaufstelle, wenn sie ein Gartengerät benötigen. „Die meisten Kunden wollen sowohl persönliche Beratung als auch die Möglichkeit, Produkte vor dem Kauf in Augenschein zu nehmen“, sagt Holger Geißler, Vorstand bei YouGov.

Gut ein Viertel der deutschen Hobby-Gärtner gibt das Internet als bevorzugte Quelle für Garten-Tipps sowie den Einkauf von Gartenwerkzeugen an. Das ist in manchen anderen Ländern übrigens anders: Mehr als die Hälfte der italienischen Hobby-Gärtner lässt sich für ihren Garten online inspirieren.

Das Internet spielt bei den Deutschen aber dennoch eine große Rolle – wenn es um Informationen über Produkte geht. 45 Prozent der Befragten geben an, vor dem Kauf online nach Produkten zu recherchieren. Fast genauso viele vergleichen online Preise von Gartenwerkzeugen.

Unter den Gartenwerkzeug-Marken ist Gardena die mit Abstand bekannteste. Fast jeder zweite Hobby-Gärtner besitzt mindestens ein Gerät dieser Marke. Das ist allerdings nur in Deutschland so. In Italien, Frankreich und Dänemark sind Bosch und Black & Decker die beliebtesten Marken. Rasenmäher und Rasentrimmer gehören in Deutschland und auch den anderen Ländern zur Standardausstattung: Sie sind die mit Abstand am häufigsten verwendeten motorisierten Geräte. Laut den Befragten ist in Deutschland die Baumarkt-Kette Obi für solche Geräte der bevorzugte Händler.

„Bei deutschen Hobby-Gärtnern ist eine leichte Tendenz zu erkennen, insgesamt mehr Zeit im Garten zu verbringen“, sagt Holger Geißler. 22 Prozent der Befragten wollen ihr Engagement im Garten verstärken; 16 Prozent erwägen, in Zukunft etwas weniger Zeit für ihren Garten aufzuwenden. Insgesamt ist das Gärtnern eine beliebte Freizeitbeschäftigung: In Deutschland arbeiten mehr als die Hälfte der Menschen mindestens an mehreren Tagen pro Woche in ihrem Garten. Die Italiener und Franzosen sind sogar noch etwas fleißiger.

Jeder fünfte Befragte gab zudem an, in Zukunft mehr Obst und Gemüse im eigenen Garten anbauen zu wollen. Heute sind in deutschen Gärten am häufigsten Blumen zu finden, noch vor Rasen und Sträuchern. Unter den Lebensmitteln sind Kräuter am häufigsten vertreten. Im Ländervergleich zeigt sich der größte Unterschied zwischen Dänemark, Frankreich und Italien. In den südlichen Ländern werden sehr viel mehr Gemüse und Obst angebaut. Blumen belegen in allen Ländern Platz eins oder zwei. (ts)