TASPO GartenMarkt

Saisonstart in Sachsen: Über 100 Betriebe öffneten ihre Tore

Eberhard Haag, Geschäftsführer des Landesverbandes Gartenbau Sachsen, freute sich am 26. April über das ungebrochene Interesse seiner Gärtner an der Aktion „Blühendes Sachsen – Tag der offenen Gärtnerei“. Weit über 100 Betriebe beteiligten sich auch dieses Jahr wieder, sagte Haag. 

Balkonkasten „Olbernhauer Sommer“ mit Bürgermeister Dr. Steffen Laub (l.). Foto: Baumann

Die Teilnehmer konnten ein Aktionspaket erwerben mit T-Shirts, Regenschirmen, Tragetaschen und weiteren farbenfrohen Werbeträgern. Die Kosten dafür trugen die Gärtner selbst, ein Teil stammte aus Fördermitteln der Landesregierung. Das werde auch so bleiben, versicherte Kerstin Lässig, Referatsleiterin im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

Deutlich verändert hat sich die Werbung für den „Tag der offenen Gärtnerei“. Waren bis vor wenigen Jahren Rundfunk und Fernsehen einbezogen, so dominieren jetzt die Printmedien. Als sehr wichtig bezeichnete Haag die angebotene Bepflanzung von Balkonkästen mit Kulturen, die das Attribut tragen: „Gewachsen in Sachsen“. Eng eingebunden in das „Blühende Sachsen“ sind die Baumschulbetriebe. Hier setzt sich die enge Zusammenarbeit mit den Gärtnerbörsen „Floriga“ und „FloraSax“ fort.

Die „Pflanze des Jahres“ in Sachsen ist die blaue Fächerblume (Scaevola aemula) „Saphira“. Besonders schön wirkt sie in Kombination mit Helichrysum, Petunia oder Verbenen.) Im Gartenfachmarkt Jehmlich in Olbernhau gingen die Pflanzen weg wie warme Semmeln. Dr. Horst Jehmlich führt den 138 Jahre alten Familienbetrieb seit 1990. (bau)