Scharf oder exotisch süß: Neues von Genusspflanzen-Züchtern

Veröffentlichungsdatum: , Therese Backhaus-Cysyk

Die rankende Passionsfrucht oder auch Maracujapflanze ‘Suntropics’ eignet sich für einen warmen, hellen Standort im Garten, auf dem Balkon oder im Gewächshaus. Foto: Volmary

Das Sortiment bei Genussgemüse bietet auch in dieser Saison wieder eine Fülle von Neuheiten, bei denen es unter anderem scharf und fruchtig wird.

Tropisches Obst und Gemüse

Eine Reihe exotischer, tropischer Obst- und Gemüsesorten hat Volmary zusammengestellt. Dekorativ mit imposanten Blättern zeigt sich Papaya ‘Sunnybees’, die tropische Früchte auf den Balkon oder die Terrasse bringe. ‘Sunnybees’ sollte in großen Töpfen an einem warmen und hellen Platz stehen. Die Pflanzen neigen zur Jungfernfrüchtigkeit, sodass auch weibliche in der Regel ohne Bestäubung Früchte bilden, so Volmary. Eine Rarität sei die Maracujapflanze ‘Suntropics’ (siehe großes Bild oben). Die rankende Passionsfrucht fühlt sich an warmen, hellen Standorten wohl. Sie wächst mehrjährig, ist bedingt winterhart, bildet leckere Früchte und dekorative gefüllte Blüten aus. Kundentipp: Die Blüten sollten mithilfe eines Pinsels bestäubt werden, um sicher zu gehen, dass sich auch bei uns hocharomatische Früchte bilden.

Die Andenbeere Physalis ‘Goldvital’ ist eine schnell wachsende, uniforme Stecklingssorte mit kirschgroßen Früchten, die in Lampions als Hülle wachsen. Mit bis zu 1,50 Metern Wuchshöhe ist ihr Anbau im Topf oder Kübel sehr gut denkbar. Die einjährige Litschi-Tomate ‘StarBenas’ kann dreitriebig an Schnüren aufgeleitet werden. Die roten Früchte sind süß mit kirschartigem Geschmack, erinnern optisch an Cherrytomaten, sind jedoch von einer stacheligen Haut umhüllt.

Paprika- und Chili-Sorten von mild bis scharf

Kientzler stellt in seinem Katalog einige Paprika- und Chili-Sorten vor, unter anderem die neue Chili ‘Japo’, nach Anbieter-Angaben eine scharfe, mexikanische Jalapeño-Paprika. Die Sorte aus der Züchtung von Graines-Voltz sei ertragreich und standfest. Auch aus Frankreich – allerdings mild im Geschmack – stammen die beiden neuen Paprika-Züchtungen ‘Kostas’, ein milder Gemüsepaprika mit spitz zulaufenden Früchten, die sehr vitaminreich sind, und ‘Flinta’, ein mild schmeckender Paprika mit 25 Zentimeter langen Schoten, die von grün nach rot reifen (siehe Bild links, Foto: Kientzler).

Mild und bekömmlich ist auch die neue Blu-Spitzpaprika-Sorte ‘Conored’ mit spitzer Form und vollem Geschmack. Sie ist fruchtig-süß mit mildem Aroma und wenig Säure. Die ertragreiche Sorte bildet 20 bis 30 Früchte pro Pflanze, die sich von grün nach rot färben und bis 22 Zentimeter lang werden. Erst die rot durchgefärbten Früchte sind erntereif. Spitzpaprika ist einjährig, benötigt einen warmen, geschützten Standort, je wärmer desto besser, sagt Blu Blumen und rät zur Kultur im Kübel auf Balkon und Terrasse oder im Beet. Im Laufe der Kultur stützen. Im Sommer sollte täglich gegossen und regelmäßig gedüngt werden.

Scharf wird es dagegen mit Capsicum chinense und Salsa-Chili ‘Jolokia’ im Blu-Sortiment (siehe Bild rechts, Foto: Blu-Blumen). Dieser Jolokia-Chili-Typ habe „nur“ rund 100.000 Scoville, er überzeugt mit einer sehr fruchtigen Schärfe und besonders frühen Reife (Mitte September), zeigt Blu Blumen auf und erklärt: „Andere Jolokia-Typen erreichen bis zu einer Million Scoville und zählen zu den schärfsten Chili der Welt.“ Der Jolokia-Chili stammt aus dem Norden von Indien, lässt sich mehrjährig mit einer Wuchshöhe von rund 1,20 Metern kultivieren und im Haus überwintern. Die Ernte erfolgt ab Ende August/Anfang September, wenn die Früchte rot sind. Falls zu viele Früchte auf einmal erntereif sind, werden sie durch Einlegen oder Räuchern haltbar gemacht. Die Früchte lassen sich trocknen und zu Chili-Pulver verarbeiten.

Veredeltes und nicht-veredeltes Snackgemüse

Sein Sortiment an Snackgemüse nennt Beekenkamp Plants „Alfresco“ und bietet darin veredelte und nicht-veredelte Sorten an. Mit den Snackpaprika-Sorten ‘Arwen’, ‘Flynn’ und ‘Radja’ lassen sich Paprika sehr einfach in Töpfen kultivieren, zeigt Beekenkamp auf: „Produzieren Sie diese drei Sorten zusammen in einem Topf als Trio, dann erhält der Kunde rote, orange und gelbe Snackpaprikas in einem Topf.“

Cookie-Popup anzeigen