TASPO GartenMarkt

Schneidwerkzeuge: Gartenbau-BG warnt vor gefährlichen Importen

Gefährliche, nicht zugelassene Schneidwerkzeuge an Freischneidern und Motorsensen können zu schweren Unfällen führen. Nachdem es in England bereits zu einem tödlichen Unfall mit einem derartigen Schneidwerkzeug gekommen sei, hat die Europäische Kommission inzwischen die Mitgliedsstaaten angewiesen, den Verkauf zu untersagen. Auch die Gartenbau-Berufsgenossenschaft (Kassel) warnt aktuell in einer Pressemeldung vor Erwerb und Einsatz. 

Werkzeug mit beweglichen Messern (o. l.), Werkzeug mit beweglichen Messern für Freischneider/Motorsensen (o. r.), schlegelartiges Werkzeug für Freischneider/Motorsensen (u. l.) und Werkzeug aus Motorsägenketten für Freischneider/Motorsensen (u. r.). Werkfoto

An Freischneidern und Motorsensen können je nach Einsatzzweck unterschiedliche Arbeitswerkzeuge montiert werden. Zunächst sind dies solche wie Dickichtmesser oder Fadenkopftrommel, die von den Herstellern der Grundgeräte im jeweiligen Programm angeboten werden. Die Freischneider und Motorsensen einschließlich ihrer metallischen Werkzeuge müssen dabei Sicherheitsprüfungen gemäß der Freischneider-Sicherheitsnorm EN ISO 11806 bestehen.

In den vergangenen Jahren sind jedoch auch von anderen Anbietern schlegelartige, metallische Schneidwerkzeuge als Zubehör erhältlich, die zum Teil nach mitgelieferter Montageanleitung an Freischneidern und Motorsensen diverser Hersteller angebracht werden können. Sicherheitsprüfungen im Sinne der genannten Norm sind für diese Schneidwerkzeuge mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfolgt, stellt die Gartenbau-Berufsgenossenschaft fest.

Häufig bestehen diese Werkzeuge aus mehreren beweglich gestalteten Metallteilen wie Ketten und Messern, die mit dem Drehkopf verbunden sind. Beim Einsatz besteht das Risiko des Materialbruchs, sodass Teile des gebrochenen Schneidwerkzeugs, Ketten- oder Messerteile, herausgeschleudert werden können. Sowohl die Bedienperson als auch Unbeteiligte, die sich in der Nähe aufhalten, können lebensgefährlich verletzt werden. (ts)