TASPO GartenMarkt

Schnittrosen aus Übersee zur IFTF

Den Schwerpunkt der International Floriculture Trade Fair (IFTF), die vom 2. bis 4. November 2011 in der Expo Haarlemmermeer in Vijfhuizen/NL stattfand, bilden Aussteller mit Schnittblumen. Darunter sind viele Produzenten und Exporteure von Rosen. Hier ein kurzer Überblick über deren Angebot.

Bunt gefärbte Rosen bietet Nevado Roses jetzt an. Foto: Werner Oschek

Unter dem Dach der Flor Ecuador, einem sozialen und Umwelt-Kontrollprogramm, stellten die beiden Rosenproduzenten Naranjo Roses (EC-Latacunga) und die Sir Arthur Farm mit zusammen rund 20 Hektar und 65 Sorten aus. Bei der Produktion achten sie nach eigenen Angaben auf eine umweltschonende Produktion und arbeiten mit einem integrierten System, so dass die Produkte frei von schädlichen Stoffen sind. Sie produzieren nach den FLP-Richtlinien und ernten jedes Jahr zwölf Millionen Stiele.

Fressko International (EC-Quito) bietet weltweit die Produktion von drei Anbauern an. Im Angebot sind Rosen, Nelken, Limonium und Gypsophila.
Ein neues Konzept ist Matrioshka, das sich an der russischen Puppe orientiert, in der immer wieder eine kleinere Puppe ist. Bei dem Konzept werden verschiedene Rosen-Sorten pro Karton geliefert.

Natuflor und Flor Machachi sind zwei Rosenproduzenten aus Machachi/EC. Machachi liegt auf einer Höhe von 3.050 Metern über Meeresspiegel. Beide Betriebe produzieren zusammen auf 32 Hektar über 100 Sorten und ernten täglich rund 55.000 Stiele. Aufgrund der hohen Lage produzieren sie qualitativ hochwertige Rosen mit großen Köpfen, langen Stielen und intensiven Farben. Exportiert wird nach Russland, USA, Dubai, Rumänien, die Philippinen und Europa.

Natuflor produziert auf 15,6 Hektar rund 65 verschiedene Sorten. Das Unternehmen legt Wert auf eine soziale, sichere und umweltschonende Produktion und ist „Flor Ecuador“- und FLP-zertifiziert.
Flor Machachi hat elf Jahre Erfahrung bei der Produktion. Produziert wird auf rund 16 Hektar Gewächshausfläche wo über 50 Sorten kultiviert werden. Flor Machachi ist nach eigenen Angaben einer der besten Blumenproduzenten in Ecuador und ist von „Flor Ecuador“ zertifiziert.

Nevado Roses (EC-Latacunga) hebt als Neuheit ‘Gigi‘ von Interplant Roses hervor, die seit etwa einem Jahr am Markt ist. Sie hat intensiv pinkfarbene Blüten und bis 120 Zentimeter lange Stiele.
‘Campanella‘ ist eine sehr großblumige Sorte aus der Züchtung von David Austin, die Nevado Roses exklusiv anbietet. Die gerüschten Blüten wirken wie Gartenrosen.
Für Aufmerksamkeit sorgten zudem bunt gefärbt Rosen. Nach Firmenangaben können ein, zwei oder drei Farben in Form einer Art Tinte gegeben werden, die über einen längeren Zeitraum adsorbiert werden. Daher tragen diese auch den Namen „Tint-Roses“.
Weiter wird das Programm mit Duftkerzen für jede Jahreszeit ergänzt.

Sisapamba (EC-Cayambe) produziere auf 23 Hektar 105 Rosensorten und exportiert nach Russland, Europa, Amerika und Australien. Beschäftigt sind 300 Mitarbeiter. Geerntet werden rund 15 Millionen Stiele pro Jahr.

Welyflor (NL-Amstelveen) produziert in Ecuador auf 40 Hektar Rosen. Die Farm liegt auf einer Höhe von 2.800 Metern und es werden nach Firmenangaben die neuesten Technologien verwendet. In Produktion sind über 70 Sorten. Neben der Produktion haben sie tägliche Flüge nach Holland, wodurch sie ganzjährig täglich Rosen liefern können. Angefangen hat das Unternehmen vor 16 Jahren und importiert und exportiert nach Europa und Russland.
Im Trend sind nach Firmenangaben großblumige und außergewöhnliche Sorten wie ‘Moody Blues‘.

Van der Deijl Roses (NL-Noordwijk) hat eine Rosenfarm mit 45 Hektar in Ecuador und eine Farm mit derzeit 17 Hektar in Äthiopien. Die Farm in Äthiopien soll auf 40 Hektar ausgeweitet werden. Zudem kauft das Unternehmen Rosen von weiteren Farmen zu und vermarktet diese über ihr eigenes Verkaufsbüro mit Onlinehandel in den Niederlanden.

Jaroma Roses (CO-Bogota) ist ein Rosenproduzent aus Kolumbien, der vor 25 Jahren startete und jetzt auf 26 Hektar 22 Millionen Stiele im Jahr produziert. Ziel für 2012 ist, die Produktion auf 30 Hektar und 30 Millionen Stiele auszubauen. Hauptmarkt ist Russland, gefolgt von Europa, den USA und Kanada. Im Anbau sind viele neue Sorten von den verschiedenen Rosenzüchtern. Das Unternehmen ist weltweit auf Messen vertreten wie der IPM Moskau und war in diesem Jahr erstmals auf der IFTF.

Four Seasons Quality (NL-De Kwakel) ist Importeur und Exporteur von Rosen, überwiegend aus Ecuador. Das Unternehmen hat zudem einen Cash- & Carry-Markt in New York eröffnet. Wie das Unternehmen ausführt, kommen jetzt die ersten Blüten der roten ‘Explorer‘ auf den Markt. ‘Salmansar‘ ist eine historisch anmutende, großblumige rosa Rose wie auch ‘Haiku‘. ‘Fuego‘ ist eine orange Sorte mit außergewöhnlicher, grüner Mitte.

Duft ist derzeit bei Rosen im Trend, wie auch Sorten, die wie Gartenrosen wirken, und auch außergewöhnliche Köpfe, beispielsweise herzförmig stehende Petalen oder große Blumen, die sich komplett öffnen, haben. Gefragt sind zudem silbrige Blütenfarben, beispielweise für Events und Hochzeiten.

Gem Flora Kenya Limited (KE-Nairobi) produziert und vermarktet die Produktion von drei Anbauern in Kenia. Hauptprodukte sind Rosen, Lilien und Gypsophila. Wie das Unternehmen ausführt, ist Kenia ideal für die Schnittblumenproduktion. Ergänzt wird das Angebot durch Zukäufe bei anderen Anbauern. Aufgrund ihrer Erfahrungen können sie nach eigenen Angaben hochwertige Qualitäten liefern. Das Auslieferbüro ist im Cargo Gebäude am internationalen Flughafen. Neben reinen Schnittblumen bietet das Unternehmen auch an, Sträuße nach Wunsch des Kunden zu binden. Kunden hat das Unternehmen im Mittleren und Fernen Osten und hofft, diesen Kreis auf Europa, Amerika und Russland ausbauen zu können.

Rosalink ist ein Importeur aus Aalsmeer, der auf Rosen aus Afrika spezialisiert ist. Derzeit arbeiten sie mit rund 60 Farmen aus Kenia, Äthiopien, Uganda, Tansania, Simbabwe und Sambia zusammen. Durch den Zukauf aus den verschiedenen Ländern und von verschiedenen Höhen können alle Qualitäten und Kopfgrößen angeboten werden. Kunden sind überwiegend holländische Supermärkte, Discounter und Großhändler aus Europa.

Roseportal, Rijnsburg/NL, ist ein digitaler Marktplatz auf dem Rosenanbauer ihre Produkte anbieten können. Die Rosen sind für alle Exporteure in den Niederlanden über 24 Stunden an sieben Tagen die Woche verfügbar. Mit dem direkten Verkauf und in Zusammenarbeit mit einem Verkaufsteam profitiert der Anbauer von den Marktkenntnissen von Roseportal, so das Unternehmen. Rund 40 Anbauer bieten ihre Produkte im Web-Shop an, der pro Tag 200 bis 250 aktive Einkäufer zählt. (Werner Oschek)