Artikel zum Thema GartenMarkt

Garten-Umsatz bei Amazon geht seit drei Monaten durch die Decke

0

Online-Überflieger: Gartenprodukte verkauften sich auch im April gut. Grafik: Metoda

Seit drei Monaten verzeichnet Amazon einen regelrechten Garten-Boom. Während bei anderen Sortimenten die Nachfrage insbesondere im April geschwächelt hat, gehen Gartenartikel als „Überflieger-Kategorie“ aus der Daten-Analyse hervor. Es sollte hellhörig machen: In keinem anderen Segment hat Amazon so viel Wachstum, wie bei Möbeln, Grills, Pflanzen und Co.

Jeden Monat veröffentlicht Metoda eine Grafik mit dem E-Commerce-Index, für den die Bestellungen der insgesamt 1.500 nachfragestärksten Produkte in 15 Amazon-Hauptkategorien ausgewertet werden. An den Werten lesen die Analysten Monat für Monat ab, wie kauffreudig sich die Deutschen bei Amazon verhalten. Außerdem lässt sich die Entwicklung der einzelnen Hauptkategorien vergleichen. Dafür werden die Ergebnisse mit den Basiswerten vom Jahresanfang verglichen. In jeder einzelnen Kategorie steht der Indexwert 100 dabei für das exakte Nachfrageniveau aus dem Januar 2017. Überraschungen sind eher selten, doch im Februar verzeichnete das weltweit agierende Marktforschungs-Unternehmen mit Sitz in München einen Ausreißer nach oben. Der Index-Wert für die Kategorie Garten, der wachsende und schrumpfende Nachfrage darstellt, rückte mit 114 Punkten an den oberen Rand der Skala und ließ alle anderen Produktgruppen weit abgeschlagen hinter sich.

Nur Vorgeplänkel im Februar

Rückblickend bezeichnet Metoda das Februarhoch in der Garten-Kategorie allenfalls als „ein kleines Vorgeplänkel“. Denn was erst wie ein Ausrutscher oder Rechenfehler aussah, wiederholte sich im ungewöhnlich warmen März, wo das stabile Frühlingswetter für eine echte Initialzündung sorge: Die Nachfrage für Gartenprodukte stieg sprunghaft an. Bei 213 Punkten sprengte die Hit-Kategorie die Skala, die eigentlich nur bis zu einem Index-Wert von 135 Punkten reicht. Im Vergleich zum Basiswert aus dem Januar hat sich die Kategorie-Nachfrage somit mehr als verdoppelt. Die Konsumenten nutzten offensichtlich die Schönwetterphase und das wachsende Gartensortiment von Amazon, um Balkone und Gärten auf die Freiluftsaison vorzubereiten.

Umsatz im April überzeugte trotz Kälte

Die eigentliche Überraschung folgte dann im April. Den Onlineshoppern in Deutschland war die Einkaufslaune vergangenen Monat ein Stückweit abhandengekommen. Die Amazon-Geschäfte liefen merklich schlechter als noch zu Jahresanfang. Über die gemessenen Produktkategorien hinweg weist der E-Commerce-Index eine unerwartete Nachfragedelle auf. Unbeeindruckt zeigte sich allein die Überfliegerkategorie Garten, deren Produkte im Onlinehandel weiterhin hervorragend liefen. Nach 213 Punkten im März kletterte die Garten-Nachfrage im April sogar noch auf 227 Punkte. Das sei momentan nicht nur die beste Entwicklung im Markt, teilte Metoda mit, sondern es werde auch das hohe Niveau des Vormonats gehalten.

Die Zahlen im Mai werden es zeigen

„Wettertechnisch musste der Frühling im April zurückstecken, auf die Nachfrage nach Produkten für Garten und Balkon hat sich das allerdings nicht negativ ausgewirkt. Die Frühlingsvorfreude ließ sich der Konsument also auch von dem kurzen Wintereinbruch nicht vermiesen. Ob hier allerdings womöglich zusätzlich vorhandenes Potenzial nicht realisiert werden konnte, wird sich erst noch zeigen müssen“, erläutert Stefan Bures, Hauptgeschäftsführer von Metoda. Interessant wird, wie sich die Zahlen im Mai entwickeln.

Die Auswahl bei Amazon steigt

Die Kategorie „Garten“ unterteilt Amazon in 13 Sortimente. Das größte Angebot gibt es für Gartenarbeit (rund 182.000 Produkte), worunter unter anderem Bewässerung und Schlauchsysteme, Dünge- und Pflanzenschutzmittel, Gartengeräte und Gefäße fallen. Die zweitgrößte Auswahl gibt es bei Gartendeko (knapp 158.00 Produkte), gefolgt von Gartenmöbel und Zubehör (gut 133.000 Produkte). Das Grillsortiment bringt es auf knapp 32.000 Artikel. Garten-Bestseller sind Celaflor-Ameisenmittel, Neudorff Raupenfrei und Gardena Viereckregner ZoomMaxx. Bei Blumen und Pflanzen mit aktuell mehr als 46.000 Produkten liegen vorn: Wolf Turbo-Rasenachsaat und Samenmischung „Bienen- und Hummelmagnet“ von Quedlinburger.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr