TASPO GartenMarkt

Skimming-Betrug: Erneut Kartenlesegeräte in Gärtnerei manipuliert

Betrüger haben in einer Gärtnerei in Seligenstadt mit einem manipulierten Lesegerät für EC-Karten mehrere zehntausend Euro ergaunert. Bei der Gärtnerei handelt es sich um den Betrieb Löwer, berichtet die Zeitung Offenbach-Post im Internet. 

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Südosthessen hatten die Betrüger Mitte Mai an der Kasse der Gärtnerei ein Telecash-Gerät manipuliert. So konnten die Täter die Kartendaten und die Pin-Nummer beim Bezahlen ausgelesen.

Mit diesen Daten fälschten sie EC-Karten und hoben Geld aus dem Ausland ab, überwiegend aus Amerika. Die abgehobenen summen liegen nach Polizeiangaben zwischen 130 und 2.900 Euro. Die Masche, die die Täter benutzten wird Skimming genannt.

Der Kripo in Offenbach lagen Mitte letzter Woche mehr als 80 Strafanzeigen vor. Die Polizei stellte das manipulierte Kartenlesegerät sicher, das Bundeskriminalamt untersucht es. Die Kripo hat alle Karten sperren lassen, die im fraglichen Zeitraum am Terminal der geschädigten Gärtnerei zum Bezahlen eingesetzt worden waren. Die Banken und Sparkassen haben ihre Kunden unterrichtet und ihnen neue EC-Karten zugeteilt.

Ende Mai war ein ähnlicher Skimming-Fall bekannt geworden (mehr dazu). In zwei Gartencenterfilialen in Schwerte und Bochum hatten Betrüger mit manipulierten Kartenlesegeräten einen Millionenbetrag erbeutet. Wir berichteten in TASPO 21/12.

Von Skimming betroffene Kunden werden von ihrer Hausbank in jedem Fall entschädigt, so die Auskunft des Bundesverbandes deutscher Banken.

Ein Faltblatt der Polizei mit vorbeugenden Tipps gegen Skimming gibt es als kostenlosen Download. Weitere Tipps zur Terminal-Sicherheit gibt's hier. (pol of/ts)