TASPO GartenMarkt

Skimming-Betrug in zwei Gartencentern

Unbekannte spähten in zwei Gartencenterfilialen EC-Kartendaten von Kunden aus und hoben Bargeld im Ausland ab. Dieses sogenannte Skimming wurde Anfang vergangener Woche bekannt wurde. Die Bochumer Polizei geht von einem Millionen-Schaden aus. 

Titelbild der Info-Broschüre "Vorsicht Skimming", die es kostenlos unter www.polizei-beratung.de gibt. Screenshot: www.polizei-beratung.de

In den Filialen des Gartencenters Augsburg in Schwerte und Bochum manipulierten bislang unbekannte Täter EC-Karten-Terminals. Die Täter stellten gefälschte Zahlungskarten her und hoben im Ausland Bargeld ab – etwa in Kolumbien, Mexiko, der Dominikanischen Republik und New York.

Im Schnitt 1.500 Euro pro Karte betrage die Einzelbeute der Täter. „Die Manipulation in der Gartencenterfiliale war technisch hochwertig“, sagt Volker Schütte, Pressesprecher der Bochumer Polizei.

„Die Täter haben drahtlos, via Bluetooth und W-Lan, die Daten ausgelesen. Wir empfehlen Unternehmen, die Lesegeräte nie vom Personal unbeaufsichtigt zu lassen und vor allem nachts einzuschließen.“ Das Bundeskriminalamt (BKA) untersucht derzeit das sichergestellte Gerät.


Mehrere Vergleichsfälle

Wie es zu den Manipulationen kommen konnte, ist nach Polizeiangaben noch unbekannt. Vermutlich haben sich die Täter in den Filialen einschließen lassen. Laut Auskunft des BKA erfolgten in jüngster Vergangenheit mehrere gleichartige Fälle in Nordrhein-Westfalen, in denen EC-Karten-Zahlungsterminals in Gartencentern manipuliert wurden.

Viele betroffene Gartencenterkunden erstatteten bereits Strafanzeige bei der Polizei. Etwa 320 Anzeigen gingen bislang bei der Polizei Unna ein. Dazu kommen weitere Anzeigen aus umliegenden Gemeinden. Eine Gesamtzahl der vorliegenden Anzeigen könne nicht genannt werden, so ein Polizeisprecher aus Unna.

„Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Geschädigten in Bochum im hohen vierstelligen Bereich liegt“, so Volker Schütte. „Uns wurden bereits 1.800 gesperrte Karten aufgrund des Falls gemeldet.“

Einige Banken in Schwerte haben ihren geschädigten Kunden bereits Geld zurückerstattet, berichtete das Internet-Nachrichtenportal „Der Westen“ Ende vergangener Woche. Von Skimming betroffene Kunden werden von ihrer Hausbank in jedem Fall entschädigt, so die Auskunft des Bundesverbandes deutscher Banken.

Ein Faltblatt der Polizei mit Tipps zum Thema Skimming gibt es hier als kostenlosen Download. Tipps zur Terminal-Sicherheit gibt es hier