TASPO GartenMarkt

Späth’sche Baumschulen ringen um ihren Standort

Eigentlich schien schon alles perfekt, doch jetzt nahm die Entwicklung plötzlich eine andere Wende: Der seit vier Jahren geplante Neubau eines Gartencenters in Berlin auf dem Gelände der Späth‘schen Baumschulen steht womöglich in letzter Minute noch auf der Kippe. Wie die „Berliner Morgenpost“ noch im Juli 2004 berichtete, soll auf 12000 Quadratmetern auf dem Gelände der Späth‘schen Baumschulen ein Pflanzenmarkt mit 550 Autostellplätzen und mit einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro gebaut werden. Bauherr werde das Familienunternehmen Kölle sein. Baubeginn sollte demnach im Herbst 2005 sein, der Bauantrag im Frühjahr 2005 gestellt werden. Neue Verkehrspläne der Stadt blockieren jedoch nun die weitere Entwicklung, wie der Geschäftsführer der Baumschulen Berlin Baumschulenweg (Mutterfirma der Späth’schen Baumschulen) Christoph Rechberg auf Anfrage bestätigte. Danach ist der Berliner Senat dabei, die Straßenführung der Südostverbindung Berlins zu ändern. Sollte sich die jetzt geplante Variante durchsetzen, wären sowohl die Späth‘schen Baumschulen wie auch das auf dem gleichen Gelände geplante neue Gartencenter vom Durchgangsverkehr mit zurzeit 30 000 Autos am Tag abgeschnitten. Es geht laut Rechberg nun darum, alles daran zu setzen, die neue Variante zu verhindern.