TASPO GartenMarkt

Spoga+Gafa Cologne: „Weltweite Plattform weiter ausbauen“

Alle Flächen belegt, 2.000 Anbieter aus 52 Ländern haben sich angekündigt: Das Messeduo Spoga+Gafa Anfang September in Köln kann kommen. Geschäftsführerin Katharina C. Hamma zeigte sich zufrieden, dass sich für diese Ausgabe auch die MTD/Wolf-Garten wieder angemeldet haben. 

Messe-Kommunikationsmanagerin Julia Schmidt (v. l.), Kölnmesse-Geschäftsführerin Katharina C. Hamma, Désirée Derin-Holzapfel (Spoga-Fachbeiratsvorsitzende), Hans-Jürgen Riehl (Gafa-Fachbeiratsvorsitzender), Garry Grueber (Managing Partner Cultivaris North America). Foto: Gabriele Friedrich

Die Geschäftsführerin der Kölnmesse hofft, dass sich weitere der größeren Maschinen- und Geräteanbieter anschließen. Und dass sie auch den jetzt wieder eingeführten einjährigen Turnus der Gafa beibehalten und unterstützen. Sie äußerte sich zuversichtlich während einer Pressekonferenz in Bonn.

Auch Hans-Jürgen Riehl, Vorsitzender des Fachbeirates der Gafa und Vertreter des IVG (Industrieverband Garten) begrüßt den gelungenen Wechsel zum guten jährlichen Rhythmus und der damit verbundenen Tatsache, dass dieser Termin nun verlässlich in den Kalendern verankert ist.

Geschäftsführerin Hamma ordnet die Fachmesse als globalen Treffpunkt der Garten- und Freizeitbranche ein, der einen umfassenden Überblick über die weltweite Sparte gibt: „Wir wollen sie weiter als weltweite Plattform ausbauen“, so Hamma. Tatsächlich kommen rund 80 Prozent der Unternehmen aus dem Ausland nach Köln, und auch die Fachbesucher stammen zu 60 Prozent aus anderen Staaten. Spoga+Gafa sei daher die einzige Veranstaltung der grünen Branche mit Weltmarktniveau, so Hamma.

Bewährt habe sich die vor zwei Jahren eingeführte Segmentierung in garden creation, garden living, garden care, garden basic und garden unique. Sie werde beibehalten, nur die Hallenbelegung sei etwas verändert, erklärten sie. Größter Bereich ist nach wie vor Outdoor-Möbel auf rund 62.000 Brutto-Quadratmetern.

Für exklusives Design ist auch diesmal garden unique zuständig, wo sich Top-Möbelmarken für Architekten, Einrichter im Objektbereich und Designer zeigen. Hier lassen sich die Trends von morgen ablesen. Für junge Nachwuchs-Designer gibt es wieder einen Wettbewerb, diesmal zum Thema Dining outdoors, wozu Möbel und Objekte für das perfekte kulinarische Erlebnis draußen entworfen werden.

Auf dem Boulevard of ideas wird das Thema Nachhaltigkeit umgesetzt, mit praxisnahen anwenderorientierten Beispielen für das Marketing am Point of Sale. Beispielsweise soll ein Einkaufsbummel durch einen Laden im Kleinformat mit modernen Tools möglich sein: Besucher können Einkaufslisten auf dem Smartphone, intelligente Einkaufswagen, Displays mit Kaufempfehlung oder auch digitale Leitsysteme testen.

Als Kommunikationszentrum von Spoga+Gafa fungiert in Halle 9 der Pflanzenpark. Dort findet auch der Garten-Center-Tag mit speziellen Informationen und Aktionen für die Besucher statt. Er bildet den Abschluss des Internationalen Gartencenter Kongresses, der vom 26. August bis 1. September in Bonn stattfindet.

Weitere Aktionen während der Messe sind beispielsweise eine Trendschau für Gartenmöbel, inszeniert von Schauspielern, Live Grillen im Grillpark im Außenbereich oder IVG-Messetalk am Montag, wo Prof. Dr. Wolfgang Gerke zum Thema „Deutschland und seine Chancen für die Zukunft“ referiert.

Auf Wunsch der Branche kehrt die Messe zu ihren alten Öffnungszeiten für die Besucher zurück und ist Sonntag und Montag von 9 bis 18 Uhr geöffnet sowie am Dienstag von 9 bis 17 Uhr. (fri)