TASPO GartenMarkt

Spoga rückt Pflanzen stärker in den Blick

Als krisenresistent wertet Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Kölnmesse, die Gartenmesse Spoga, die vom 6. bis 8. September in Köln stattfindet. Das Frühlingswetter habe den Märkten ebenso wie der Messe, getreu dem Kampagne-Leitspruch der Spoga "grow" - alles wächst und gedeiht, gute Geschäfte beschert.

Rund 1.350 Anbieter aus 51 Ländern erwartet die Weltleitmesse das Garten- und Freizeitmarktes. Sie geben auf 168.000 Quadratmetern einen Marktüberblick über Produkte und Dienstleistungen rund um Sport, Camping, Freizeit und Lifestyle im Garten, berichtete Kuhrt bei einer Pressekonferenz in Köln. In der stärksten Warengruppe präsentieren rund 700 Unternehmen ihre Möbelneuheiten im Ausstellungsteil "furniture".

Im Bereich "leisure" bildet das Grill-Segment mit 84 Anbietern die stärkste Ausstellergruppe. Hinzu kommen weitere Angebote aus den Bereichen Camping, Freizeit, Sport und Spiel. Ergänzend findet sich hier das Angebot der Pferdesportfachmesse Spoga horse mit rund 380 Anbietern. Die Besucher erhalten im "excellence"-Bereich einen attraktiven Überblick über die Innovationen der Top-Unternehmen, die aufgrund von Qualität und Design richtungsweisend in den Marktsegmenten Möbel und Zubehörelemente sind.

Ein umfassendes Angebotsspektrum schließt sich mit den Ausstellungsräumen "ambience" an, wo sich rund 260 angestammte Gafa-Aussteller präsentieren. Hierzu zählen die Segmente Floristik, Dekoration, Wasser, Beleuchtung, Pflanzen und Pflege, Ausstattung, Häuser sowie Heimtierbedarf und Zubehör. Die grüne Produktpalette sei gewohnt stark vertreten, auch wenn in diesem Jahr keine parallele Gafa stattfindet, betonte Kuhrt.

Neu ist in diesen Zusammenhang, dass die Pflanzen und das Lebende Grün verstärkt in den Mittelpunkt rücken sollen. Namhafte Jungpflanzen-Anbieter wie Kientzler und Dümmen hätten bereits ihre Teilnahme zugesagt und sollen im neu geschaffenen Pflanzenzentrum in Halle 10 und auf der gesamten Messe dafür sorgen, so Kuhrt, dass das Gelände ordentlich aufblüht. Dies sei als Startschuss für eine Segmentserweiterung zu sehen, ergänzte Metin Ergül, Geschäftsbereichsleiter Haus, Garten und Freizeit der Kölnmesse. Pflanzenzüchter hätten ihr Interesse gezeigt, direkt mit dem Handel in Kontakt zu treten, und auch von Seiten der Fachgartencenter sei ein konkreter Wunsch dazu geäußert worden. Die Spoga biete eine solche Plattform der Kommunikation.

Neu ist auch, dass die Sonderflächen sich in diesem Jahr nicht nur als reine Ausstellungsflächen, sondern als Aktionsflächen mit besonderer Inszenierung und Interaktion darstellen. Live-Grillen, Business-Gespräche im trendigen Strand- und Wassersportpark, Workshops im Gartenmöbelpark sowie ein runderneuerter Spoga Talk sollen die Besucher zum Miterleben, Mitmachen und Mitreden einladen. Auch die Top-Neuheiten auf den Sonderflächen werden von Branchenexperten in kurzen Vorträgen erläutert.

Die Niederlande stellten erstmals als Partnerland ihre aktuellen Design- und Pflanzentrends sowie Informationen über ihre Absatzmärkte an herausragender Stelle in der Passage 4/5 vor.