Staudenvielfalt – von essbar bis insektenfreundlich

Veröffentlichungsdatum: , Katharina Adams

Das sehr aparte Japanische Berggras ist die Staude des Jahres. Foto: Katharina Adams

Das Reich der Stauden ist so vielgestaltig, dass es für jede erdenkliche Verwendungsmöglichkeit eine passende Auswahl gibt. Spannende Sortimente und durchdachte Staudenpakete machen neugierig. Einige Trends begleiten uns schon seit Jahren, ohne an Aktualität zu verlieren. Im Gegenteil – sie gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Dauerbrenner- und weitere wichtige Themen

Insektenfreundliche Stauden und Wildstauden sind zwei dieser Dauerbrenner-Themen, die in immer wieder neuen Variationen die Sortimente prägen und bereichern. Ein weiteres wichtiges Thema ist der Klimawandel mit langen Trockenperioden, aber auch Starkregen, milden feuchten Wintern und anderen Unwägbarkeiten. Die Kundinnen und Kunden erwarten von Produzenten und Handel Antworten darauf, mit welchen Stauden sie „auf der sicheren Seite“ sind, um ihren Garten nachhaltig zu gestalten. Denn Nachhaltigkeit ist ein weiteres Thema, das alle Generationen schon länger beschäftigt. Pflanzen werden als Teil eines Kreislaufs gesehen, die Ex-und-Hopp-Mentalität gerät zunehmend in Verruf. Entsprechend finden sich bei den Produzenten genau diese Themen wieder, und auch entsprechende Lösungsansätze.

Permakultur im eigenen Garten mit Stauden umsetzen

Neu beim Stauden Ring ist das Thema Permakultur, also dauerhafte Landwirtschaft, und zwar übertragen auf die Möglichkeiten, das Ganze im eigenen Garten und mit Stauden umzusetzen. Vieles lässt sich im kleinen Rahmen ausprobieren. Insgesamt 20 Sorten bietet das Aktionssortiment „Ewiges Gemüse“, das einige sehr überraschende Arten umfasst. Wer weiß denn schon, dass ein Farn wie Matteuccia struthiopteris oder der Geißbart (Aruncus dioicus) das Zeug zur Kochzutat besitzen. Bei verschiedenen Allium-Arten, Malven oder dem Meerkohl ist die kulinarische Seite schon eher bekannt. Aus diesem Grund sind auf den Etiketten QR-Codes aufgedruckt, hinter denen online Rezepte hinterlegt sind, die zeigen, was man aus den Stauden Leckeres zaubern kann. Dazu werden Verkaufshilfen wie Banner, Tischaufsteller, Plakate und informative Etiketten geliefert.

Themen-Aktion gegen die zunehmende Versiegelung der Vorgärten

Auch die Produzenten des Stauden Forums haben Themenpakete zu verschiedenen aktuellen Trends zusammengestellt. Bei Ehrhardt Stauden gibt es beispielsweise essbare Stauden, Allwetterstauden, Lebenskünstler sowie Bienen- und Schmetterlingsstauden. Gegen die zunehmende Versiegelung der Vorgärten durch Schotter und Kies treten die Stauden der Aktion „Kiesgarten – aber richtig!“ an. Und für das Gespräch mit Kunden am PoS hat Ehrhardt ein Ideenmagazin mit dem Titel „Stauden zum Staunen“ entwickelt. Daneben sind natürlich auch die üblichen Präsentationsmaterialien für den PoS erhältlich.

Ein Gras für den Halbschatten ist „Staude des Jahres“

Ein recht außergewöhnliches und eher unbekanntes Gras wurde für 2022 vom Bund deutscher Staudengärtner zur Staude des Jahres gekürt, nämlich das Japanische Berggras (Hakonechloa macra). Es ist ein Gras für den Halbschatten, das eher feuchte und kühle Standorte bevorzugt. Trockenheit, vor allem auf eher sonnigen Standorten, verträgt es nicht gut, am richtigen Platz ist es aber überaus dauerhaft und benötigt kaum Pflege. Aber es ist zu Beginn langsamwüchsig und benötigt ein paar Jahre, um zu voller Schönheit heranzuwachsen. Somit ist es ein guter Kandidat für das Sortiment im Fachhandel, wo Mitarbeiter mit Fachwissen die Kunden qualifiziert beraten können.