TASPO GartenMarkt

toom will Erden mit Torf verbannen

, erstellt von

toom will bis spätestens 2025 alle torfhaltigen Erden aus seinem Sortiment verbannen. Bereits in diesem Frühjahr vergrößert die zur Rewe Group gehörende Baumarktkette darüber hinaus das Angebot ihrer hauseigenen toom-Marke auf insgesamt fünf torffreie Produkte.

toom hat sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben und will deshalb bis 2025 torfhaltige Erden aus dem Sortiment nehmen. Foto: toom

Nach den torffreien Kräuter-, Universal- sowie Tomaten- und Gemüseerden, die toom bereits seit 2014 unter seiner Eigenmarke anbietet, kommen im Frühjahr noch eine Balkon- sowie Kübelpflanzenerde hinzu. Anstelle von Torf enthalten all diese Produkte nach Angaben von toom alternative Zusätze aus nachwachsenden Rohstoffen wie Grünschnitt-Kompost oder Rindenhumus.

toom: Erden ohne Torf bei gleicher Qualität

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2025 unser komplettes Erdensortiment sukzessive auf torffrei umzustellen, ohne dass unsere Kunden auf die gewohnte Qualität verzichten müssen – das gilt sowohl für unsere Eigenmarkenprodukte als auch Markenprodukte anderer Hersteller“, so Dominique Rotondi, Geschäftsführer Einkauf bei toom.

Davon ausgenommen bleiben laut toom lediglich wenige Spezialerden für Pflanzen mit besonderen Bedürfnissen, wie etwa Azaleen oder Rhododendron. „Außerdem arbeiten wir konsequent an der Entwicklung neuer, komplett torffreier Erdenprodukte unserer Qualitätseigenmarke. So setzen wir als Unternehmen ein klares Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz sowie einen respektvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen“, sagt Rotondi.

Für seine torffreie Naturtalent-Universalerde hat das Unternehmen bereits das ProPlanet-Label erhalten, das nachhaltige Produkte kennzeichnet. Mehr zu seinen torffreien Erden hat toom in einem kleinen Video zusammengestellt.