TASPO GartenMarkt

Unter einem Hut: Friedhofsgärtnerei, Florist, Baumschule und GaLaBau

Seit Kadir Cetintas die am 9. April 1963 gegründete Friedhofsgärtnerei mit Blumenfachgeschäft „Blumenhaus Lüneburg“ im März des Jahres 1998 vom Ehepaar Lüneburg übernommen hat, konnte er den Umsatz des Betriebes überdurchschnittlich stark erhöhen. Eine Entwicklung, die viel mit der fachlichen Kompetenz des Unternehmens – vor allem in den Bereichen Friedhofsgärtnerei und Grabpflege, Trauerfloristik, Eventdekoration und GaLaBau – zu tun hat, aber sicher auch mit den guten Ideen und dem Elan des Inhabers und seines Teams.

Trendthema Türkis/Grün auf der Weihnachtsausstellung 2011. Foto: Margit Gössmann

Kadir Cetintas braucht sich um die Zukunft seines Betriebes keine Sorgen zu machen, ganz im Gegenteil: Er steht kurz vor einer Erfolg versprechenden Erweiterung. Im Januar 2012 wird er die von ihm gepflegten etwa 670 Gräber durch die Übernahme einer weiteren Friedhofsgärtnerei am nächst-größeren Friedhof verdoppeln.

Als einziger Friedhofsgärtner hat Kadir Cetintas den Wunsch der niedersächsischen Hansestadt in die Tat umgesetzt, ein Grabfeld als Ruhegemeinschaft auf dem Waldfriedhof anzulegen und zu betreuen. Die Realisierung erfolgte zusammen mit weiteren vier Steinmetzbetrieben aus der Region.

„Eine Grabstätte ist nicht nur Bestattungsplatz, sondern auch ein wichtiger Ort der Trauerbewältigung. Viele Menschen wollen oder können sich ein traditionelles Grab am Friedhof mit der damit verbundenen zeitaufwendigen Pflege aber nicht mehr leisten. Friedwälder und Rasengärten mit ihren namenlosen Bestattungen sind für die meisten auch keine Lösung.
Die Leute wollen weder aufwendige Grabpflege noch anonyme Gräber. Das Mitbringen von Blumen und Gestecken gehört als Zeichen der Liebe zum Besuch eines Grabes dazu. Deshalb sehe ich die Zukunft in den Memoriamgärten. Der Trend dahin wird sich noch weiter verstärken“, schätzt „Friedhofsexperte“ Kadir Cetintas.

Deshalb hat er selbst auch die Anlage und die Betreuung des Grabfeldes am Waldfriedhof Lüneburg in Zusammenarbeit mit der Treuhandstelle für Dauer-grabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt GmbH übernommen. Die Ruhegemeinschaft funktioniert nach dem Prinzip des Memoriam-Gartens. Die Stadt Lüneburg wollte aber keinen lateinischen Namen dafür und so „verdeutschte“ Kadir Cetintas ihn in „Erinnerungsgarten“.

Im Erinnerungsgarten werden drei Grabarten in einer gärtnerisch aufwendig gestalteten Anlage integriert: ein Urnenwahlgrab, ein Einzel-Erdwahlgrab und ein Partner-Erdwahlgrab. Die Grabpflege übernimmt das Blumenhaus Lüneburg und entlastet somit die Angehörigen. Es bietet ein Komplettangebot mit saisonalen Bepflanzungen dreimal im Jahr an. Alle Grabarten liegen an har-monisch geschwungenen Wegen. In der Gesamtanlage sind auch Kunstwerke aufgestellt, eine Sitzbank lädt zum Verweilen und Innehalten ein. Einen Eindruck können sich die Interessenten unter der Internetadresse www.ruhegemeinschaften.info verschaffen. Auch der Umsatz im Blumengeschäft, das die fünf Sterne der Fleurop für vorbildliche Betriebsführung und Floristik vorweisen kann, ist in der vergangenen Zeit deutlich gestiegen. „Mittlerweile erwirtschaftet das Blumengeschäft fast 50 Prozent unserer Umsatzes“, verrät Kadir Cetintas. Mehrere Wege führten hier zum Erfolg.

So beliefert er zum Beispiel die Telenovela „Rote Rosen“ mit den Blumen, die für die Dreharbeiten benötigt werden. Das Hamburger Fernsehstudio hat eine Außenstelle in Lüneburg für den Außendreh. Hier haben die Landschaftsgärtner des Blumenhauses Lüneburg auch die Pflasterung der Außenflächen übernommen.
Kadir Cetintas ist bei „Rote Rosen“ seit fünf Jahren von Anfang an dabei. Die Zusammenarbeit begann mit der Gestaltung von zwei Gräbern, die durch persönliche Kontakte zustande kam. Etwa 1.200 Folgen wurden bereits abgedreht. Außerdem beliefert das Blumenhaus Lüneburg auch sportliche Events mit dem nötigen Blumenschmuck, etwa den FC Hansa Lüneburg zum DFB Pokal-Spiel gegen den VfB Stuttgart oder Reitturniere.

Positiv auf die Entwicklung in der Floristik wirkte sich auch der Bau eines großen Altenheims in der Nähe des Blumenhauses aus. Hinzu kommt eine kompetente Trauerfloristik, die das Angebot der Grabgestaltung und -pflege ergänzt. Hier arbeitet Kadir Cetintas auch mit zwei ortsansässigen Bestattern zusammen.

Eine kreative Marketingidee des erfahrenen Gärtners Cetintas ist die Präsentation von Mustergräbern auf der Garten-Ausstellung eines großen Autohauses am Rande von Lüneburg. Anfang September stehen dort in jedem Jahr statt Autos Blumen, Pflanzen und Gartenzubehör. Der ungewöhnliche Ausstellungsort für seine Mustergräber ist ein guter Einstieg für Gespräche über das in unserer Gesellschaft sonst eher verdrängte und ungeliebte Thema Bestattung.

Auf der Bundesgartenschau (Buga) in Koblenz konnte das Blumenhaus Lüneburg gleich sechs Goldmedaillen einsammeln. Für eine Fahrt zur Buga 2009 in Schwerin setzte Kadir Cetintas kurzerhand etwa 100 Kunden in drei Busse und besuchte mit ihnen die Ausstellung. Danach lud er sie noch zum Kaffee ein und die Kunden waren restlos begeistert. Für die IGS (Internationale Gartenschau) 2013 in Hamburg plant der umtriebige Unternehmer bereits wieder eine Besuchsfahrt mit seinen Kunden. „Der Besuch der Gartenschau mit meinen Kunden ist für mich eine wichtige Kundenbindungsmaßnahme und gut fürs Image“, sagt Kadir Cetintas. Weitere wichtige Standbeine des Betriebes sind der Baumschulbereich sowie die Anlage und Pflege von Gärten. Dafür hat Kadir Cetintas seit vergangenem Jahr extra einen neuen Mitarbeiter angestellt. Friedhofs-, Landschafts- und Zierpflanzengärtner nehmen jetzt unter der Leitung von Kadir Cetintas die Wünsche ihrer Kunden am Telefon oder persönlich entgegen und beraten sachkundig und kompetent in allen Fragen der Grab- und Gartengestaltung, speziellen Fragen des Friedhofsbereichs, der Pflegeverträge und der Trauerfloristik.

Im Bereich Gartengestaltung konzentriert man sich eher auf kleinere Anlagen und Privatgärten. Dabei plant der Betrieb kompetent und individuell nach den Wünschen des Kunden. Speziell werden auch folgende Bereiche angeboten: Teichanlagen und Wasserspiele, Terrassen und Pergolen, Platz- und Wegebau aus Beton sowie Zaun- und Mauerbau.
Außerdem kann sich der Kunde seine gekauften Stauden und Gehölze vom Gärtner auch einpflanzen lassen – ein Service, der dem Wunsch vieler Kunden nach Convenience und Rundum-Betreuung entspricht. Kadir Cetintas ist seit 2002 Mitglied des Nürnberger Einkaufsverbundes Ekaflor – dies vor allem wegen der guten Einkaufskonditionen, die seinem Betrieb weiterhelfen. Seine Zukunft sieht Kadir Cetintas vor allem im weiteren Ausbau des Bereichs Friedhofsarbeit und Gartengestaltung. (Margit Gösssmann)

 

Daten und Fakten

  • Mitarbeiter: fünf Gärtner (inklusive Inhaber), drei Floristinnen, eine Jahrespraktikantin Floristik, zwei Praktikantinnen Friedhof/Pflege.
  • Floristisches Fachgeschäft: 5-Sterne-Fleurop Betrieb.
  • Ladenfläche Floristikfachgeschäft innen: rund 100 Quadratmeter; innen und außen: rund 1.000 Quadratmeter, kleine Baumschule und Kaltgewächshaus (rund 200 Quadratmeter) am Waldfriedhof Lüneburg.
  • Adresse: Göxerweg 21, 21337 Lüneburg, www.blumen-in-lueneburg.de, info(at)blumen-in-lueneburg.de.