TASPO GartenMarkt

Verkaufsidee: Gehölze für den Märchengarten

, erstellt von

Was haben „Schneeweißchen und Rosenrot“, „Die Schöne und das Biest“ und „Aschenputtel“ gemeinsam? In all diesen Märchen spielen (Obst-)Gehölze eine wichtige Rolle. Der Fachhandel kann sich dies zunutze machen und seine Bäume und Sträucher am POS als „Märchengarten“ präsentieren.

Rosen spielen in vielen Märchen eine zentrale Rolle. „Dornröschen“ oder „Schneeweißchen und Rosenrot“ sind nur zwei Beispiele. Foto: Pixabay

Rosen und Märchen gehören zusammen

Gehölze kommen in vielen alten Erzählungen und Mythen vor. Besonders häufig ist die Rose in Märchen zu finden – etwa in „Dornröschen“, wo eine undurchdringliche Dornenhecke das Schloss mit dem von einer bösen Fee zu tiefem Schlaf verfluchten Hofstaat umgibt. Nach hundert Jahren wachsen daraus Rosen, und erst dann gelingt es einem Prinzen, zu Dornröschen zu gelangen und sie wach zu küssen.

Zwei weiß und rot blühende Rosenbäumchen im elterlichen Garten dienen dagegen als Namensgeber für die Schwestern Schneeweißchen und Rosenrot im gleichnamigen Märchen. Und in der Disney-Version von „Die Schöne und das Biest“ symbolisiert eine rote Rose den Stolz und Hochmut des Prinzen.

Gehölze für Aschenputtel- und Harry-Potter-Fans

„Märchenhaft“ ist ebenso die Haselnuss besetzt: In der beliebten Aschenputtel-Verfilmung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ bergen besagte Nüsse unter anderem das Ball- sowie Brautkleid für die Titelheldin. Ein Haselnussbaum spielte aber bereits in einer älteren Fassung des Märchens eine zentrale Rolle – dieser steht auf dem Grab von Aschenputtels Mutter und lässt aus seiner Krone nacheinander das Ball-Outfit für das Mädchen fallen.

Auch moderne Fantasy-Erzählungen greifen zum Teil auf „magische“ Gehölze zurück: Man denke nur an die populäre Harry-Potter-Reihe, in der nicht nur die Zauberstäbe des Magier-Schülers mit der charakteristischen Blitz-Narbe auf der Stirn aus Weide, Stechpalme, Kirsche, Eibe oder Esche geschnitzt werden.

Eigener Garten als kleines Märchenreich

Für Gartencenter, Einzelhandelsgärtnereien oder GartenBaumschulen eröffnet die symbolträchtige Verbindung von Märchen und Gehölzen viele Möglichkeiten für die Präsentation und/oder Beratung. Als verkaufsförderndes Argument kann der Fachhandel etwa anführen, dass sich der eigene Garten mit den passenden Bäumen und Sträuchern in ein kleines Märchenreich verwandeln lässt.

Ob mit zauberhaften Apfelbäum(ch)en, zierenden Haselnuss-Sträuchern oder üppig blühenden Rosen bleibt dem Geschmack der Kunden überlassen beziehungsweise hängt davon ab, ob diese über einen Garten, Balkon oder Terrasse verfügen.

Rose plus Zwerggehölze = Schneewittchen und die sieben Zwerge

Im Beratungsgespräch kann der Fachhandel seinen Kunden zudem konkrete Beispiele für eine von Märchen inspirierte Gestaltung des Gartens anbieten. Zum Beispiel lässt sich „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ darstellen durch eine Rose, die von sieben formschönen Zwerggehölzen umgeben ist.