TASPO GartenMarkt

Von Basilikum bis Salzkraut: neue und besondere Kräuter

, erstellt von

Basilikum zählt zu den Spitzenreitern unter den Kräutern. Kein Wunder, dass die Züchter ein besonderes Augenmerk auf die mediterrane Pflanze legen. Aber auch Besonderheiten kommen dieses Jahr ins Sortiment, wie etwa das Salzkraut. Interessant sind zudem neue Minzen. Ihr Aroma wird nicht nur in Speisen, sondern auch in Getränken immer beliebter.

Salzkraut, Käsekraut und Afrikanischer Wermut

Das Salzkraut (Salicornia europaea), auch Queller oder Meeresspargel genannt, hat sich gerade zur Trendpflanze entwickelt, erklärt André Segler von Blu Blumen. „Es ist eine natürliche und gesunde Jodquelle für den Menschen und bietet ein einmaliges Geschmackserlebnis, denn nur ganz wenige Pflanzen schmecken salzig.“ Ursprünglich wächst das Salzkraut wild im Wattbereich von Nord- und Ostsee, an der Atlantikküste und im Mittelmeerraum. Blu Blumen bietet Salzkraut als einjähriges Kraut an. „Es sollte am besten im Topf oder Kübel für sich allein kultiviert werden“, so Segler. Es benötigt salzigen Boden. Verwendet werden die fleischigen und knackigen Triebe sowohl roh als auch kurz gedünstet.

Das Käsekraut (Paederia lanuginosa) kommt ursprünglich aus Vietnam und wird dort als Gewürz- und Heilpflanze geschätzt. Verwendet werden die jungen Blätter roh, deren Geschmack an Camembert erinnert und eine leichte Rettich-Note hat, erklärt Segler. Die Pflanze ist mehrjährig, allerdings nicht winterhart. Sie kann in eine Ampel gepflanzt werden oder mit einer Rankhilfe als Kletterpflanze wachsen.

Neu in sein Kräuter-Sortiment hat Klaus Friderich den Afrikanischen Wermut (Artemisia afra) aufgenommen. Dabei handelt es sich laut Friderich um eine afrikanische Heilpflanze mit viel Potenzial. Sie ist mehrjährig, sollte frostfrei überwintert werden und fühlt sich am sonnigen Standort wohl, wenn sie gleichmäßig feucht gehalten wird.

Kompaktes Topfbasilikum, hocharomatische Zitronenverbenen und Co.

Graines Voltz bietet aus der Hild-Züchtung viele bekannte Sorten wie die Petersilie ‘Aphrodite’, aber auch Neuheiten an. Hierzu zählt das kompakte Topfbasilikum ‘Loki’ mit Resistenz gegen Falschen Mehltau, erklärt Ralf Schräder: „Das Basilikum vom Typ Genoveser ist sehr gut geeignet für den Anbau von Frühjahr bis Herbst. Resistenzen und Toleranzen bildet ‘Loki’ gegen die bekannten Stämme HR: Pbb 1, Pbb 3; IR: Pbb 2, Pbb 4. Angeboten wird ‘Loki’ als konventionelles sowie als Bio-Saatgut, als Saatscheiben mit einem Durchmesser von acht, zehn und 13 Zentimetern sowie als Jungpflanzen, ab 2022 in konventioneller und Bio-Qualität.“

Neu im Kräuter-Sortiment von Hishtil ist eine Zitronenverbenen-Serie mit drei hocharomatischen Sorten, erklärt Rüdiger Walz. Lippia citriodora (auch bekannt als Aloysia citriodora palau) ist eine aromatische Spezies aus der Familie der Verbenen, beheimatet in den nördlichen Regionen Südamerikas. Die Ureinwohner Amerikas benutzten sie als Heilpflanze. Heute wird das zitronige Kraut gern zum Würzen, aber auch für heiße Aufguss- und Kaltgetränke verwendet. Lippia citriodora ‘Golden Wind’ hat eine neue goldgelbe Laubfarbe. Sie verzweigt sich sehr schön und hat den kompaktesten Aufbau in der Serie, zeigt Walz auf. Lippia citriodora ‘Giant’ wächst stärker mit größeren breiteren Blättern und ist sowohl in konventioneller als auch in Bio-Qualität verfügbar. Lippia citriodora, die bewährte Standard-Zitronenverbene, ist bekannt für ihren starken Zitronen-Duft und reich an zitronigen ätherischen Ölen. Hishtil bietet sie sowohl in konventioneller als auch in Bio-Qualität an.

Mentha × piperita f. citrata ‘Lime’ ist eine neue Sorte im breiten Minze-Sortiment von Hishtil mit kompaktem, rundem Aufbau und fruchtigem Limetten-Aroma. Bei Ocimum basilicum ‘Coldasil’ handelt es sich um ein im Vergleich zu anderen Sorten deutlich kältetoleranteres, stecklingsvermehrtes Strauchbasilikum. Artemisia dracunculus ‘Tolergon TM’ ist ein neuer, sehr robuster, breitlaubiger französischer Estragon mit sehr gutem Aroma.

KräuterLust mit neuen Minze- und Basilikum-Sorten

Seine Kräuter hat Kientzler im Konzept KräuterLust zusammengefasst und bietet in diesem Jahr neu Ocimum × basilicum ‘Kubanisches Strauchbasilikum’ an. Dabei handelt es sich um ein wenig blühendes Basilikum mit lanzettlichen Blättern und intensivem Aroma. Die neue Sorte zeigt sich laut Kientzler sehr robust und standfest. Darüber hinaus gibt es zwei neue Minzen, zum einen Mentha ‘Gingermint’. Als Küchenkraut gefällt sie mit gold-grün geflecktem Laub und einem sehr frischen Minzaroma, das sich vielseitig verwenden lässt. Als Bienenweide bekommt die winterharte Pflanze Besuch von Insekten während der Blüte ab Juni bis Anfang September. Neu ist auch Mentha suavolens ‘Calixte’, eine niedrige Minzsorte mit weiß-grün panaschiertem Laub. Sie bildet ein feines, süßliches Minzaroma aus, das sich besonders für Getränke und Desserts eignet. Bei den KräuterLust-Trios ist TrioMio KräuterLust „Liqueur“ neu, eine Trio-Mischung aus Artemisia abrotanum ‘Cola-Kraut’, Salvia ‘Golden Delicious’ und Süß-Tagetes. Dieses Trio eigne sich gut für die Herstellung eigener Kräuterlimonaden oder anderer Kräutergetränke. Die blühende Süß-Tagetes im Topf verleiht zusätzlichen Zierwert im Sommer.

Widerstandsfähig gegen Falschen Mehltau: süßes Genovese-Basilikum

Auch im Kräuter-Sortiment von Syngenta Flowers gilt das Motto „Grow happy“ mit Vegetalis. „Bio-Zertifizierungen werden in diesem Segment immer wichtiger“, erklärt Alexander Ern, regionaler Marketing-Manager DACH/PL/Export. „Wir konzentrieren uns auf die biologische Produktion nach strengen agro-technischen Methoden, natürlich immer auf der Suche nach der besten Genetik. Unser Hauptschwerpunkt liegt bei Basilikum. Hier haben wir einen F₁-Genovese-Typ mit der Sorte ‘Prospera’. Hierbei handelt es sich um ein neues süßes Genovese-Basilikum, das sehr widerstandsfähig gegen Falschen Mehltau (Peronospora belbahrii) ist. Vielseitig, produktiv und kräftig mit klassischem Aussehen kann er durch dichte Aussaat an den Topfanbau angepasst werden. Die löffelartigen Blätter sind mittelgroß bis groß und haben eine dunkelgrüne Farbe mit einer durchschnittlichen Größe von etwa sieben mal vier Zentimetern. Von der Aussaat bis zur Reife sind es 30 bis 40 Tage.

Ganz neu sind ‘Prospera P4’ und ‘Prospera P5’. Beide vereinen alle Vorzüge von ‘Prospera F₁’. ‘Prospera P4’ ist deutlich kompakter mit einer Pflanzenhöhe von etwa 15 bis 25 Zentimetern und einer Blattlänge von sechs bis neun Zentimetern. Er eignet sich für die Topfproduktion und braucht von der Aussaat bis zur Reife nur 30 bis 35 Tage. Das gleiche gilt für ‘Prospera P5’, bei ihm liegt die Pflanzenhöhe zwischen den beiden anderen mit 20 bis 30 Zentimetern. Die Blattgröße ist mit fünf bis acht Zentimetern kleiner. Er eignet sich für Töpfe und optional für den frischen Schnitt. Alle Kräuterpflanzen gibt es als Saatgut und den Großteil ebenfalls als Jungpflanze im X-Tray, verfügbar in 264er-Platten.“

Stecklingsvermehrtes Basilikum mit verbesserten Shelf-Life

Volmary weitet sein Engagement in der eigenen Kräuter-Züchtung weiter aus, berichtet Christina Schmitz. Ein wichtiger Züchtungsbereich im Kräutersegment ist beispielsweise Basilikum – hier das stecklingsvermehrte Basilikum, das ein wesentlich verbessertes Shelf-Life mit sich bringe. Das bedeutet eine Verbesserung von Transportfähigkeit und Haltbarkeit unter nicht idealen Vermarktungsbedingungen, wie etwa in dunklen Verkaufsstätten. „Aber auch der Konsument profitiert von der besonderen Vitalität des Basilikums: Die Pflanzen können den gesamten Sommer hindurch beerntet werden“, so Schmitz. Für den Produzenten erwähnt die Expertin die Vorteile eines uniformeren Bestandes und die Möglichkeit, erdelose Substrate nun auch in der Basilikumkultur in größerem Stil anbieten zu können. „Sämlingsvermehrtes Basilikum tut sich schwer in Substraten mit Torfersatzstoffen, etwa durch Auflaufkrankheiten. Stecklingsvermehrtes Basilikum zeigt ein wesentlich stabileres Wachstum in erdelosen Substraten. Erste Züchtungserfolge zeigen schon jetzt, dass die Sortenvielfalt im Stecklingsbereich keine Grenzen kennt.“

Unter dem Seriennamen Calimba versteckt sich das besonders großblättrige Genoveser Basilikum. Die Blätter sind nicht nur groß, sondern auch besonders duftend. In der Calimba-Serie stehen drei neue Sorten eines Strauch-Basilikums. ‘Calimba Green’ ist ein klassisches grünblättriges Strauch-Basilikum, das zu großen Pflanzen heranwächst. ‘Calimba Green’ ist ideal für größere Töpfe und Balkonkästen. Hinter ‘Calimba Red’ verbirgt sich ein rotblättriges Strauch-Basilikum. Der dritte im Bunde ist das rot-geflecktblättrige Strauch-Basilikum ‘Calimba Pinto’. Ein echter Fortschritt in der Volmary-Basilikum-Züchtung zeige sich beim Säulen-Basilikum ‘Tauris Petite’. „Diese kleinblättrige, robuste und kältetolerante Sorte kann auch in torffreien Substraten kultiviert werden“, so Schmitz. Die kompakte, aufrecht wachsende Pflanze kann eine Höhe von 30 bis 50 Zentimetern erreichen und bildet kaum Blüten und Samenansätze. ‘Tauris Petite’ eignet sich ideal zur Bepflanzung von Hochbeeten und Töpfen. Das Blüten-Basilikum Belmona ist früh blühend und kompakt, es lockt zahlreiche Insekten an. Volmary hat zwei Sorten im Angebot: ‘Belmona White’ mit weißen und ‘Belmona Pink’ mit langen rosa Blütenrispen.

Cookie-Popup anzeigen