TASPO GartenMarkt

Vorzeigemarkt in Hamburg-Stellingen: Max Bahr mit Umweltkonzept

Nahezu parallel mit dem aktuell diskutierten UN-Klimareport legte die seit dem 1. Februar 2007 zu Praktiker zählende Max Bahr-Baumarktgruppe mit seinem neuen Markt in Hamburg-Stellingen ein an den Klimaschutzgedanken angelehntes Gebäudekonzept vor.

Die Gebäudehülle steht für "Modernität und Umweltbewusstsein". Geplant hat sie das Hamburger Büro PSP und das Büro Dinse Fest Zorl aus Hamburg. Den Bau sieht Max Bahr als Weiterentwicklung seiner Umweltphilosophie. Klimaschutzcharakter hat beispielsweise die Photovoltaic-Anlage auf dem Dach des Baumarktes und die CO2-neutrale Holzpellet-Anlage. Eine Zisterne sammelt das Regenwasser, das unter anderem für die Bewässerung der Pflanzen im Gartencenter dienen soll. Als völlig neu anzusehen ist auch die geplante extensive Dachbegrünung auf dem Gartenmarkt-Flachdach. Die Kunden kamen am Ostersonnabend aber wohl weniger wegen des Umweltschutzgedankens - so wird die Dachbegrünung auf dem langgestreckten Flachdach auch nicht für den Kunden einsehbar sein - vielmehr lockten Aktionsangebote im Rahmen der Eröffnungswoche, zum Beispiel große Ampelpflanzen mit Petunien und Fuchsien zu 3,99 Euro, die Kunden schon frühmorgens kurz nach 8 Uhr in den neuen Gartenmarkt in Hamburg-Stellingen. Die Neuerungen im Inneren: Eine Fläche ist als Shop-in-Shop-Lösung mit Markenartiklern wie Kettler bestückt. Auch gibt es ein funkgesteuertes Verkäuferrufsystem. Insgesamt ist eine Zwei-Marken-Strategie, wie sie Praktiker mit Max Bahr angekündigt hat, im Gartenmarkt erst ansatzweise zu erkennen. Erklärtes Ziel ist es, die Marke Max Bahr zum serviceorientierten Premium-Anbieter mit hoher Sortimentskompetenz weiterzuentwickeln. Max Bahr zählt heute 79 Filialen.