TASPO GartenMarkt

Weihnachtspräsentationen: „Kunden Appetit machen!“

Nutzen Sie die Zeit von Anfang November bis Weihnachten, um Ihren Kunden Lust auf Weihnachtsaccessoires und Tannenbäume zu machen. Floristmeister Jan-Dirk von Hollen zeigt, wie man die Kunden im Gartencenter mit einfachen Aufbauten im Eingangsbereich zum Kauf von weihnachtlichen Accessoires verführt. 

Die Präsentation sollte sich grundsätzlich im Eingangs- oder Ausgangsbereich des Gartencenters befinden, oftmals befindet sich hier ein großzügiger Windfang, der reichlich Platz bietet und wie ein Schaufenster funktioniert. „So ist es für die Kunden ein Appetitanreger und auch eine Einkaufs-Erinnerung“, erklärt Floristmeister Jan-Dirk von Hollen. Grundsätzlich schlägt er eine Präsentation mit drei verschiedenen Themen ab Anfang November vor, Anfang Dezember werden alle drei Aufbauten einmal umdekoriert.

Der Aufbau im November dient zur Kundenorientierung, zu welchen Trends er sein Heim vorweihnachtlich schmücken kann. Im Dezember werden die gleichen Aufbauten zu den gleichen Trends umgestrickt auf den „geschmückten Baum“. Dahinter steckt die Idee, mit wenig Aufwand eine zweifache Wirkung zu erzielen: zuerst die weihnachtliche Wohnraumdekoration zu den drei vorgestellten Trend-Themen, gefolgt von passendem Christbaumschmuck, angelehnt an die vorweihnachtlichen Trendthemen.

Die drei Themen suchte von Hollen bewusst aus: „Heartwarming“, „Poetic Style“ und „Christmas Cottage“. „Heartwarming“ verbindet das klassische Rot-Weiß mit Rosa und wirkt so sehr fröhlich. „Dieses Thema spricht vor allem junge Familien an“, so von Hollen. „Poetic Style“ zeigt sich dagegen in Hellblau, Weiß und Schlamm – „ein gefühlvolles Thema mit einem Touch zum Landhausstil.“ „Christmas Cottage“ zeigt die traditionelle Weihnacht in Rot-Weiß mit Zapfen und Pinien.

Im November stehen die Präsentationen unter dem Motto: „Schmücke Dein Heim, mach‘ es Dir gemütlich“. Hier werden alle adventlichen und farblich passenden Accessoires gezeigt, wie Tischwäsche, Kissen, Weihnachtskugeln, weihnachtliche Anhänger und Dekorationen zum Hinstellen.

Im Dezember wird umdekoriert: Es dreht sich nun direkt um das Weihnachtsfest, Geschenke und allem voran den geschmückten Tannenbaum. „Viele Gartencenter vergessen oft, die Dekoration noch einmal auf den Weihnachtsbaum direkt auszurichten“, so die Erfahrung von Jan-Dirk von Hollen. „Dabei lassen sich hiermit noch einmal stark Umsätze generieren“, so sein Tipp und verweist in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit auf den gleichen Grundaufbau der beiden Dekorationstypen.

Der technische Aufbau ist immer gleich, einfach und günstig: Unter der Präsentation befinden sich gestapelte Europaletten mit einer Holzplatte obendrauf, um die schwarzes Molton-Vlies herumge-tackert wird. Darauf werden die Waren präsentiert. Die mit schwarzem Molton umwickelten Europaletten sind blickdicht, dabei aber ordentlich anzusehen, denn das Vlies schlägt keine Falten. An der Rückwand werden drei Banner, passend zu den Themen, aufgehängt. So lassen sich Artikel aus den verschiedensten Sortimentsbereichen des Gartencenters in einer Präsentation zusammenführen. (and)