TASPO GartenMarkt

Wichtiger Service: Kübelpflanzen überwintern

Große Kübelpflanzen im Kundenauftrag zu überwintern, ist eine wichtige Dienstleistung vieler Einzelhandelsgärtnereien. Eine eindeutige vertragliche Regelung mit dem Kunden – so stellte Verbandsgeschäftsführer Jochen Reiss hierzu beim Badischen Zierpflanzenbautag heraus – muss die Grundlage sein.

Inmitten von Überwinterungs-Kübelpflanzen in einem der Gewächshäuser des Gartencenters Florapark in Wiesloch: Jochen Reiss (rechts) bei seinem Vortrag. Foto: Edwin Hanselmann

Der Verband Badischer Gartenbaubetriebe hat für seine Mitglieder hierfür einen Vertragsentwurf. Er spricht unter anderem an: Pflanzenbeschreibung einschließlich Schätzwert der Pflanze, Versicherung, Kosten der Überwinterung, Zeitraum, Pflegearbeiten, Haftung. Die Gärtnerei hafte nur bei grob fahrlässigem oder grob vorsätzlichem Verschulden. Die Haftung sei dann ausgeschlossen, wenn zum Übergabezeitpunkt ein noch nicht erkennbarer Schädlings- oder Krankheitsbefall vorliegt.

Generell riet Reiss, beim Transportieren der oft sehr großen Pflanzen – sprich: Abholung und Zurückbringen – vorsichtig umzugehen und den Transport gut zu organisieren. Keinesfalls dürften große Pflanzen in zu kleine Fahrzeuge gequetscht werden. Reiss: „Wenn Triebe abbrechen, gibt es schnell Ärger mit den Kunden!“ Auch muss sichergestellt sein, dass die Pflanzen zum Beginn der Überwinterung nicht bereits durch Frost geschädigt sind. Daher sei ratsam, die Kunden frühzeitig auf den Service hinzuweisen und die Pflanzen etwa Ende Oktober abzuholen.
Zum Beginn der Überwinterungszeit sollte von der jeweiligen Pflanze ein Digitalfoto angefertigt werden.

Die Preise müssen für den Kunden transparent sein. Meist orientiert man sich hierbei am Flächenbedarf. 80 bis 100 Euro pro Quadratmeter – bezogen auf fünf oder sechs Monate – können als ungefährer Richtwert gelten, ergänzt um Transportkosten, Versicherung und Zuschläge für Extras, beispielsweise verlängerte Standzeiten, Umtopfen oder andere zusätzliche Arbeiten.
Dies alles betrifft solche Kübelpflanzen, die den Winter über bei etwa fünf Grad gehalten werden können. Pflanzen mit höheren Wärmeansprüchen werden von den meisten Gärtnereien nicht für die Überwinterung angenommen.

Da viele Pflanzen auf „kalten Fuß“ empfindlich reagieren und meist keine Bodenheizung in dem Gewächshaus ist, empfiehlt sich das Unterlegen von Styropor- oder ähnlichen isolierenden Platten. Auch sollte das Gewächshaus gut lüftbar sein, speziell im Frühjahr.
Generell sollte der Betrieb die Zuständigkeit für das vom Kunden beauftragte Unterwintern der Kübelpflanzen einer erfahrenen Arbeitskraft übertragen.