TASPO GartenMarkt

Zehn Jahre Freeworker: Der Baumpflege-Fachhandel zeigte Neuheiten und gab Tipps zur Baumpflege

Am 11. und 12. September 2009 feierte der Baumpflege-Handel Freeworker in Gilching sein zehnjähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen ist spezialisiert auf den Handel mit hochwertiger Ausrüstung für professionelle Kletterer mit Schwerpunkt Baumpflege. In das Freeworker-Jubiläumsfest war eine Hausmesse eingebettet, die ihren Besuchern sowohl Produktneuheiten präsentierte als auch in mehreren Fachvorträgen Anregungen mit auf den Weg gab. Das Freeworker Firmengelände liegt im bayerischen Voralpenland, umgeben von Wiesen, Feldern und Wäldern. Schon von Weitem sichtbar ragt ein großes Rigg in den Himmel, aus gegebenem Anlass zum Fest mit Fahnen und Bannern geschmückt. Zu sehen gab es beispielsweise die Weltneuheit "Kastsagen", eine Wurfsäge, von Svante Hansson und Adne Bergkvist aus Schweden.

Die Vorführung der Wurfsäge zeigte, welch ausgezeichnete Dienste sie beim Fällen von gekippten Bäumen, Bäumen unter Spannung oder Bäumen an elektrischen Leitungen leisten kann. Gerade dort, wo Fällarbeiten extrem gefährlich werden, sieht Svante Hansson die große Stärke seiner Wurfsäge. Die Säge wird mittels Wurfleine und Wurfbeutel platziert. Die Leine ist knapp 50 Meter lang und macht es dadurch den vom Boden aus operierenden Fällern möglich, einen sicheren Abstand zu den abgetragenen und fallenden Lasten zu wahren. An der Leine sind Haltegriffe befestigt, die ein sicheres und gleichförmiges Hin- und Herziehen der Säge ermöglichen. Eine kleine Flagge an der Wurfleine signalisiert den korrekten Einbau und die Platzierung der Säge. Die Säge kann nicht einklemmen, auch dann nicht, wenn Holz unter Spannung gesägt wird. Das gesamte Equipment wiegt nur 1,5 Kilo.

Hermann Wieland, Projektleiter bei Latschbacher, führte Arbotag vor, ein bewährtes und in kleineren Betrieben stark an Attraktivität gewinnendes System, Bäume zu nummerieren. Arbotag ist nicht nur unkompliziert zu handhaben, es zeichnet sich insgesamt durch eine deutliche Zeit- und Kostenersparnis aus. Wieland führte vor, wie sich bei der Baumkartierung mittels Arbotag und einer geeigneten Datenbankstruktur Kosten in großem Umfang sparen lassen. Die Plättchen kosten knapp zwei Cent pro Stück, sie sind durchlaufend und problemlos zu ersetzen. Für kleine und mittlere Betriebe erweist sich Arbotag als besonders interessant, weil derjenige, der den Auftrag beim Kunden generiert, bereits bei der Auftragsaufnahme die Bäume sekundenschnell nummerieren kann.

Eine für die Baumpflege und den GaLaBau nicht gerade überlebenswichtige Neuerung waren die am Rigg vorgeführten Tree-Monkeys. Sie waren eigentlich nur als unterhaltsamer Vorschlag gedacht, erwiesen sich aber als echter Hit: In Ermangelung eines Baumes auf dem Freeworker-Gelände hatte Tree-Monkey Erfinder Franz Müller seine bunten Baumklettergriffe extra zum Fest für den Einsatz am metallenen Rigg umgerüstet. Die GaLaBauer fanden die neue Erfindung extrem spannend und Franz Müller hat jetzt einen neuen Gebrauchsmusterschutz angemeldet.

Johannes Bilharz, Geschäftsführer von Freeworker, schneidet schon seit 1975 Bäume, seit 1994 nutzt er dafür die Seilklettertechnik. Damals traf er auch auf Erich Rotheimer, heute einer von drei Freeworker-Partnern, der sich auf die kletternde Baumpflege spezialisiert hatte. 1996 gründete Bilharz die Nürnberger Schule. 1999 kaufte er das heranwachsende Unternehmen aus der Nürnberger Partnerschaft heraus und ging nach München. Erich Rotheimer war von Anfang an mit von der Partie. Als dritter im Bunde kam noch Erk Brudi hinzu. Heute zählt Freeworker 15 Mitarbeiter. Weitere Infos: Freeworker Baumpflege-Fachhandel, St. Gilden 15, 82205 Gilching, Tel.: 0 8105-272727, b.arnold@freeworker.de.