TASPO GartenMarkt

Zimmerpflanzen des Monats 2017 stehen fest

, erstellt von

Das Blumenbüro hat die Zimmerpflanzen des Monats für das kommende Jahr bekannt gegeben. In Zusammenarbeit mit Produktspezialisten der Royal FloraHolland ist so eine Kollektion von zwölf Pflanzen oder Produktgruppen entstanden, die jeweils mindestens vier Erzeugerbetriebe kultivieren und über einen Zeitraum von sieben Monaten in ausreichenden Mengen lieferbar sind, einzelne Saisonprodukte ausgenommen.

Die Zimmerpflanzen des Monats für das Jahr 2017 auf einen Blick. Foto: Pflanzenfreude.de

Zimmerpflanzen des Monats wieder mit Kombinationen von Pflanzen

Wie bereits im vergangenen Jahr sind auch 2017 wieder verschiedene Kombinationen von Pflanzen mit geringeren Produktions- und Umsatzmengen in der Liste der Zimmerpflanzen des Monats enthalten. Medien und Verbraucher hatten auf diese Neuerung übereinstimmend positiv reagiert.

Die Zimmerpflanzen des Monats im kommenden Jahr sind:

  • Januar – Ficus benjamina
  • Februar – Exklusive Palmen (Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme, Steckenpalme)
  • März – Bromelien
  • April – Bananen
  • Mai – Grüne Nomaden (Calla, Glockenblume, Hahnenkamm, Ballonblume, Topflilie)
  • Juni – Männerpflanzen (Wunderstrauch, Philodendron, Bogenhanf, Strahlenaralie, Efeutute)
  • Juli – Kalanchoe
  • August – Aloe
  • September – Pfeilblatt
  • Oktober – Erfrischende Zimmerpflanzen (Efeu, Schwertfarn, Topfgerbera, Einblatt)
  • November – Alpenveilchen
  • Dezember – Amaryllis

Zimmerpflanzen des Monats müssen für Verbraucher und Medien interessant sein

Ein Kriterium für die Auswahl der Zimmerpflanzen des Monats ist unter anderem, ob die Pflanzen für Medien und Verbraucher interessant sind und zum aktuellen Zeitgeist passen. Außerdem darf ein Produkt innerhalb von drei Jahren nur einmal beworben werden, um möglichst viele Produktgruppen vorstellen zu können.

Ziel der erfolgreichen Kampagne ist, das vielfältige Sortiment an verschiedenen Zimmerpflanzen vorzustellen. Informationen und Nachrichten sollen beim Verbraucher das Gefühl erzeugen, dass Pflanzen das Leben und Wohnen einfach schöner machen – und die Konsumenten so dazu bewegen, mehr Pflanzen zu kaufen.