TASPO GartenMarkt

Berufskrankheiten im Gartenbau nehmen zu

, erstellt von

Im Gartenbau hat die Zahl der angezeigten Berufskrankheiten zugenommen – von 756 im Jahr 2013 über 901 im Jahr 2014 auf jetzt 1.064 im vergangenen Jahr. Das bedeutet einen Anstieg um jeweils 18 Prozent, so die Zahlen der Berufsgenossenschaft (SVLFG). Hauptursache ist der durch natürliche UV-Strahlung auftretende Hautkrebs mit 394 Fällen im Jahr 2015 zu 194 Fällen im Jahr 2014, ein Plus von 103 Prozent.

Gärtner arbeiten viel im Freien und sind so vermehrt UV-Strahlung ausgesetzt. Foto: ajlatan/Fotolia

Zahl der durch UV-Strahlung verursachten Berufskrankheiten verdoppelt sich

Der Anstieg insgesamt ist vor allem durch die Verdoppelung der von UV-Strahlung verursachten Berufskrankheiten begründet. Hier werden immer noch viele Verdachtsanzeigen von Ärzten und Krankenkassen gestellt, wobei die Diagnose meist schon in der Vergangenheit liegt. Durch die Neuaufnahme der Berufskrankheit „5103 Hautkrebs durch natürliche UV-Strahlung“ ist dies erst jetzt in das Leistungsspektrum der Berufsgenossenschaften gerückt.

Dieser Effekt ist bei allen Berufsgenossenschaften anzutreffen, bei denen viele Freiluftarbeitsplätze versichert sind. Aufgrund dieser doch recht drastischen Zahlen sind Präventionsmaßnahmen entwickelt worden, die in nächster Zeit durch Broschüren und Unterweisungshilfen sowie durch Vorträge und Seminare in die Praxis getragen werden.

Nur sehr geringer Anstieg bei anderen Berufskrankheiten

Bei anderen Berufskrankheiten sind nur sehr geringe Anstiege, in den allermeisten Fällen sogar teilweise deutlich sinkende Zahlen zu verbuchen. So sind die schweren oder wiederholt rückfälligen Hautkrankheiten von 203 im Jahr 2014 auf 162 im vergangenen Jahr zurückgegangen. Bei Lärmschwerhörigkeit blieb es im gleichen Zeitraum bei 136 Fällen.

Bandscheiben-bedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule oder Erkrankungen durch schweres Heben sanken von 93 auf 61 Fälle. Atemwegserkrankungen durch allergene Stoffe stiegen von 33 auf 38 Fälle an, ein Plus von 15 Prozent.

Wie sich die Unfallzahlen im Gartenbau verändert haben, lesen Sie in der TASPO 30/2016, die am 29. Juli erschienen ist.