TASPO GartenMarkt

ZVG-Technikausschuss: Gewächshausnormung und umweltschonende Produktion

Die erste Sitzung des wieder einberufenen Technikausschusses „Gartenbau“ des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) fand am 12. November in Dortmund bei der Firma Wilo SE statt. Wilo ist Hersteller von Pumpen für die Heizungs-, Kälte- und Klimatechnik sowie für die Wasserver- und Abwasserentsorgung. Dem Ausschuss gehören Vertreter aus Beratung und Forschung sowie Praktiker aus den Sparten Baumschule, Gemüsebau, Zierpflanzenbau und Dienstleistung an.

Der Ausschuss wird sich laut ZVG künftig wieder jährlich treffen und offene Fragen oder Probleme in den Bereichen Freiland- und Gewächshaustechnik diskutieren. Über die Landes- und Fachverbände des ZVG können interessierte Praktiker aus allen Anbausparten in den Technikausschuss berufen werden.

Der Technikausschuss befasste sich unter anderem mit dem aktuellen Stand der Gewächshausnormung. Zurzeit ist die DIN V 11535 als aktuelle Gewächshausnorm baurechtlich eingeführt. Probleme bereiten die fehlenden Bezüge zu den Lastnormen der Reihe DIN 1055 neu. (Wir berichteten in der TASPO 21/2012 in diesem Zusammenhang über die Gefahr, dass für den Gartenbau günstige Sonderregelungen zu Wind- und Schneelasten sowie Überkopfverglasung entfallen könnten.) Daher wird vom DIN-Arbeitsausschuss „Gewächshausbau“ die Veröffentlichung von DIN-Fachberichten vorbereitet.

Für die Bemessung des Baustoffes Glas wird die Norm DIN 18008 vom zuständigen DIN-Arbeitsausschuss „Bemessungs- und Konstruktionsregeln für Bauprodukte aus Glas“ erarbeitet. Nach baurechtlicher Einführung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DiBt) soll diese Norm die Technischen Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) ablösen. Mit einer baurechtlichen Einführung dieser Norm ist vor Ende 2013 nicht zu rechnen.

Weiterhin standen auch umweltschonende Bewässerungs- und Düngungssysteme auf der Tagesordnung. Bei diesem Thema strebt der Technikausschuss die Aktualisierung einer KTBL-Veröffentlichung an, die sich mit den rechtlichen Anforderungen befasst. Rechtliche Vorgaben wie die Wasserrahmenrichtlinie und die Verordnung über den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sollen ebenso berücksichtigt werden wie eine Beschreibung des heutigen Standes der Technik. Bei der Firma Wilo informierten sich die Teilnehmer über die Vor- und Nachteile von Nass- und Trockenläuferpumpen für den Heizungsbereich und besichtigten die Pumpenfertigung. (ts/bvz)