TASPO GartenMarkt

Zwischenbilanz: EU-Projekt Crops liefert Bahnbrechendes

Eine erste Bilanz hat die niederländische Forschungseinrichtung Wageningen UR Gewächshaus-Gartenbau zum EU-Projekt Crops (clevere Roboter für Kulturpflanzen) vorgelegt, an dem auf deutscher Seite die Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München und das weltweit operierende Fabrik- und Prozessautomatisierungs-Unternehmen Festo (Esslingen) beteiligt sind.

Da nun das letzte Projektjahr des im Oktober 2010 gestarteten Projektes anbricht, sei es Zeit für eine Halbzeitbilanz und auch für die Entwicklung von Umsetzungsplänen.

Wageningen UR ist Koordinator des Projektes und berichtet von drei Jahren intensiver Zusammenarbeit zwischen den europäischen Spitzeninstituten und der Industrie für die Entwicklung von qualitativ hochwertiger Robotik für die Land- und Forstwirtschaft. Den Angaben zufolge seien an vielen Fronten „bahnbrechende Technologien“ entwickelt worden.

Die 40 europäischen Forscher in dem Projekt programmierten alles in der gleichen Sprache und Simulations-Umgebung. Mit den Umsetzungsplänen wollten die Projektteilnehmer das entwickelte Know-how in kommerziell einsetzbare Anwendungen umsetzen.

Auf der Grundlage der Spektralanalyse sei es möglich geworden, zwischen Stängel-Strukturen, Früchten sowie unteren und oberen Blättern zu unterscheiden; auch die Reife der Früchte könne bestimmt werden.

Eine Software-Plattform sei entwickelt worden, die direkt und effektiv zwischen Roboter und Erkennungs-Systemen kommunizieren kann. Roboter könnten dadurch schneller an eine Position geschickt werden.

Ferner wurden laut Wageningen UR für den Agro-Bereich neue 3D-Erkennungssensoren angewendet. Eine Mini-„Time of Flight“- Kamera, die kleiner sei als die Spitze des kleinen Fingers, könne blitzschnell 3D-Bilder generieren mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde in Kombination mit einem Farbbild, da gleichzeitig ein Farbbild abgestimmt auf eine niedrigere Bildrate (bis zu zehn Bilder pro Sekunde) benötigt wird.

Mechanisch bahnbrechend sei die Roboter-Hand, als Durchbrüche könnten auch Manipulator und Konzept-Gedanken gesehen werden.

Im letzten Jahr Laufzeit des Forschungsvorhabens sucht Wageningen UR nach Investoren für die Realisierung von Anwendungen. Chancenreich sind acht Anwendungen aus Wageningen wie beispielsweise die Ernten von Gurken und anderem Fruchtgemüse sowie auch von Schnittblumen und Aufgaben beim Sortieren und Verpacken. (hlw)