Grüne Branche

ʻHenriettaʼ bleibt Mainau-Rosenkönigin

, erstellt von

ʻHenriettaʼ verteidigt ihren Titel als Mainau-Rosenkönigin. Die auffällig gefärbte Edelrose aus der Züchtung von McGredy (Neuseeland) konnte sich mit 5,2 Prozent der abgegebenen Stimmen bei der diesjährigen Wahl erneut gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen und bleibt damit als Mainau-Rosenkönigin im Amt.

Die auffallend marmorierte ʻHenriettaʼ ist die alte und neue Mainau-Rosenkönigin. Foto: Insel Mainau

ʻHenriettaʼ konnte wie bereits im Vorjahr die Besucher der Insel Mainau mit ihrem auffallenden Farbverlauf vom gelben Inneren bis zum rot überzogenen Rand überzeugen. Vollständig geöffnet zeigen die stark gefüllten Blüten eine attraktive Marmorierung, der insgesamt orange erscheint. Die amtierende Mainau-Rosenkönigin macht sich sowohl im Hausgarten als auch als Schnittblume gut.

Mainau-Rosenkönigin: Züchtungen von Kordes und Tantau auf den Plätzen 2 und 3

Auf Platz zwei folgt bei der diesjährigen Wahl die leuchtend rote, mit dem ADR-Siegel ausgezeichnete Edelrose ʻGrande Amoreʼ aus der Züchtung von Kordes (2004) mit 4,9 Prozent der Stimmen. Den dritten Rang belegt die kupfergold-orangefarbene Tee-Hybrid-Rose ʻTea Timeʼ aus der Züchtung von Tantau (1994).

Insgesamt sind auf der Insel Mainau etwa 400 verschiedene Rosen-Sorten im Italienischen Rosengarten sowie weitere 600 Sorten in der Promenade der Wild- und Strauchrosen zu sehen.