Grüne Branche

100 Jahre Kulturdenkmal: Krematorium und Urnenhain Tolkewitz

Im Mai 2011 begehen das Krematorium und der Urnenhain Dresden-Tolkewitz ihr 100-jähriges Jubiläum. Die Bedeutung, die die Kremation für unsere Bestattungskultur heute erlangt hat, lädt geradezu ein, sich an die Geschichte der Feuerbestattung in Dresden zu erinnern.

So entstand 1873 in Dresden der Feuerbestattungsverein „Urne“. Bereits ein Jahr später, am 9. Oktober 1874, fand im Dresdner Glaswerk der Firma Siemens auf der Freiberger Straße die weltweit erste moderne Feuerbestattung statt. Nachdem im Jahr 1906 in Sachsen die Feuerbestattung durch König Friedrich August gesetzlich zugelassen wurde, bewilligten die Dresdner Stadträte 1908 den Bau eines städtischen Krematoriums. Noch im gleichen Jahr konnte ein etwa 30.000 Quadratmeter großes Grundstück von der Gemeinde Tolkewitz, damals noch ein Vorort von Dresden, gekauft werden. Mit der Planung für das Krematorium wurde der bedeutende Architekt Fritz Schumacher betraut. Im Jahre 1909 erfolgte der Baubeginn unter Leitung des Stadtbaurates Hans Erlwein.

Der Bau gilt als eines der bedeutendsten Reformbauwerke Deutschlands. Die erste Einäscherung fand nach zweijähriger Bauzeit am 22.Mai 1911 um 4 Uhr statt. Der heutige Urnenhain basiert auf den Plänen des Dresdner Architekten Willy Meyer von 1911. Die Umgestaltung und Erweiterung der Anlage erfolgte 1923 durch den damaligen Leiter des Hochbauamtes, Paul Wolf.

Das 100-jährige Jubiläum soll gebührend gewürdigt werden und steht unter der Überschrift: „100 Jahre Krematorium und Urnenhain Dresden-Tolkewitz – Unter den Flügeln des Phönix“.

Der Phönix als Leitfigur findet sich als Sandsteinrelief über dem Eingangsportal zur Feierhalle des historischen Krematoriums wieder und ist zugleich Ausdruck der Friedhofsreformbewegung der 1920er Jahre, welche nicht auf christliche Symbole zurückgriff.

Das Städtische Friedhofs- und Bestattungswesen Dresden, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Dresden, hat sich zum 100-jährigen Jubiläum drei Schwerpunkte gesetzt:

ein kulturhistorisches Kolloquium am 14. Mai 2011 im Krematorium/Urnenhain Dresden-Tolkewitz,

eine Ausstellung vom 17.Mai bis 19. August 2011 im Stadtarchiv Dresden,

verschiedene thematisch passende Veranstaltungen dazu und

eine Festschrift als Buch.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und der Ausstellung sind unter www.bestattungen-dresden.de zu finden.

Robert Arnrich, Dresden