Grüne Branche

17. igs-Hallenschau zeigt Pflanzenwelten aus fernen Ländern

Zierpflanzen, die vor langer Zeit in Afrika, Nordamerika und vor allem in Ostasien entdeckt und nach Europa eingeführt wurden, stehen im Fokus der 17. Hallenschau „Die Bucht des grünen Mondes“ auf der Internationalen Gartenschau (igs) in Hamburg. Afrikanisches Lampenputzergras und Zonal-Pelargonien, mexikanische Dahlien und Begonien, chinesische Seidenakazien und japanischen Bambus – Pflanzen aus vieler Herren Länder präsentiert die Schau noch bis zum 1. September in der Großen Blumenhalle. 

Besonderes Highlight ist ein japanischer Garten. Zu sehen sind ein Brunnen mit Wasserspeier aus Bambus, ein fein geharkter Kiesgarten, Granitlaternen und ein hölzernes Teehaus vor großformatigen Fotografien. Pflanzliche Akzente schaffen Bambus und japanischer Ahorn.

Neben exotischen Laub- und Nadelgehölzen für den Garten gibt es ein großes Sortiment goldprämierter Elatior-Begonien und farbenprächtige Buntnesseln. Ball-, Schmuck- und Mignon-Dahlien zeigen spätsommerliche Blütenpracht. Eine aparte Farbkombination für Kübelpflanzungen in Grün, Silber und Weiß bieten Solanum jasminoides, Muehlenbeckia und Calocephalus brownii.

Die Ausstellungsbeiträge wurden von der Fachjury mit insgesamt 16 Gold-, neun Silber- und 26 Bronzemedaillen prämiert. Außerdem wurden drei Große Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) vergeben:

  • AST Vierländer Frische (Hamburg) erhält die Große Goldmedaille „für die detaillierte und konsequente Umsetzung des Ausstellungsthemas durch eine sehr gelungene Pflanzenauswahl“;
  • Heublein Gartenbau (Kassel) gewinnt Großes Gold für „eine außergewöhnliche
    Kulturleistung bei den Elatior-Begonien, die Gerüst für die GG sind. Die weiteren
    Beiträge runden die hervorragende Präsentation ab“;
  • Japanträume Seidl (Wöllstadt) bekommt die Große Goldmedaille für die beispielhafte, interessante und authentische Gestaltung eines japanischen Gartens auf einer reduzierten Fläche“. (igs/dbg)