Grüne Branche

19. Flowers IPM in Moskau: Russland weiterhin interessanter Absatzmarkt für den deutschen Gartenbau

Die 19. Flowers IPM in Moskau vom 29. August bis zum 1. September war fachlicher ausgerichtet als im Jahr zuvor. Diese Einschätzung teilten die meisten deutschen Aussteller sowohl in Bezug auf das allgemeine Angebot als auch auf die Besucher, meldet der Zentralverband Gartenbau (ZVG). Im zweiten Jahr in der neuen Messehalle mit breiter Glasfront beteiligten sich mit 451 Ausstellern fast ebenso viele wie im Jahr davor. Allerdings nahm die Internationalität zu: Stellten 2011 Firmen aus 19 Ländern aus, waren es 2012 26 Länder. 

Die Besucherzahl betrugen 12.000 (2011: 18.500). Fach- und Publikumsbesucher wurden erstmals konsequenter getrennt durch drei Tage, die dem Fachbesucher allein vorbehalten sein sollten und ein stark erhöhtes Eintrittsgeld.

Aus Deutschland beteiligten sich den Angaben zufolge insgesamt 22 Aussteller, die Hälfte davon allein aus dem Baumschulsektor. 13 Firmen stellten gemeinsam auf dem Deutschen Gemeinschaftsstand, gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Jungpflanzen, Gehölze, Saatgut, Messtechnik, Maschinen, Töpfe und Trays und Keramik aus. Die sehr attraktive Standgestaltung und die vielen organisatorischen Vorteile sind für einige Firmen seit Jahren der Grund des starken gemeinsamen Auftritts auf dieser Messe.

Drei Aussteller des Gemeinschaftsstandes wurden von der Messe mit Preisen ausgezeichnet: die Firmen Piccoplant und Wolfschmidt Samen & Jungpflanzen GbR für Pflanzenqualität sowie Ernst Benary Samenzucht GmbH für die Begonien-Neuheit Santa Cruz Sunset. Aus drei weiteren Ländern gab es ebenfalls Gemeinschaftsstände: Dänemark (elf Firmen), Polen (12 Firmen) und Südkorea (elf Firmen).

Russlands Wirtschaft stabilisiert sich seit dem starken Einbruch 2009. Das Bruttoinlandsprodukt ist den Informationen zufolge mittlerweile höher als vor der Krise und bietet einen aussichtsreichen Absatzmarkt für die grüne Branche. Kooperationen mit inländischen Firmen oder feste Geschäftspartner in dem Land sind aber weiterhin ausschlaggebend für den Erfolg.

So unterstrichen auch Egon Galinnis, Geschäftsführer der Messe Essen und der Stellvertretende Landwirtschaftsminister Russlands, Alexander Chernogorov, dass sie gegenseitig jeweils den richtigen Partner für die gemeinsame Messeveranstaltung gefunden haben.

Für die Messe 2013 ist vom 28. bis 31. August erneut ein deutscher Gemeinschaftstand geplant. (zvg)