2019 weniger Unfälle im GaLaBau

Veröffentlichungsdatum:

Mähen am Hang gehört zu zu den Unfallschwerpunkten. Foto: SVLFG

Für eine positive Nachricht sorgt eine kürzlich bekanntgegebene Statistik der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Für 2019 habe die Versicherung rund 12.700 meldepflichtige Arbeitsunfälle im Garten- und Landschaftsbau verzeichnet, was 1.500 weniger als 2018 sind. Sechs Personen verunglückten tödlich.

Weniger meldepflichtige Unfälle, mehr Unfalltote

Trotz dieser insgesamt erfreulichen Entwicklung bleibe dennoch festzuhalten, dass der Garten- und Landschaftsbau innerhalb der Grünen Branche nach wie vor besonders stark vom Unfallgeschehen betroffen sei. Nicht nur im GaLaBau zeigte sich das Unfallgeschehen im Vergleich zum Vorjahr allerdings rückläufig, laut eigener Aussage verzeichnete die SVLFG weniger meldepflichtige Unfälle. Mit insgesamt 68.064 meldepflichtigen Unfällen konnte ein Rückgang von 8,3 Prozent verzeichnet werden. Doch auch hier muss ein Wermutstropfen hingenommen werden, denn um sieben Personen angestiegen sei die Zahl der Unfalltoten mit 132 Menschen.

Gehölzschnitt, Pflasterarbeiten und Sonnenlicht als Gefahren

Ein besonders hohes Gefahrenpotential sei laut SVLFG der Strauch- und Heckenschnitt einschließlich der Schnittgutverarbeitung und des Abtransportes. Hier verletzten sich fast 2.000 SVLFG-Versicherte. Jeweils etwa 1.500 Personen verletzten sich bei Baumpflegearbeiten und bei der Grünflächenpflege, -unterhaltung und -anlage. Ein ebenso starker Unfallschwerpunkt komme den Stein- und Pflasterarbeiten zu, wobei die Versicherung rund 1.400 Personen registrierte, die zu Schaden kamen. Da ein Großteil der Arbeit von GaLaBauern im Freien stattfindet, sei auch in diesem Berufszweig das Risiko an Hautkrankheiten zu erkranken größer, als in anderen Berufen. Die Belastung durch die hautschädigenden ultravioletten Strahlen des Sonnenlichtes sei im Durchschnitt doppelt so hoch wie bei deutschen Durchschnittsbürgern. Unter den im Garten- und Landschaftsbau neu anerkannten Berufskrankheiten führt der weiße Hautkrebs die Statistik mit 302 Fällen deutlich an – gefolgt von 85 anerkannten Lärmschwerhörigkeiten.

Informationen für mehr Arbeitssicherheit

Um vorzubeugen haben Betriebe die Möglichkeit, sich auf der Internetseite der SVLFG unter www.svlfg.de/gartenbau  mit vielen Tipps und Muster-Gefährdungsbeurteilungen für Gärtner, Garten- und Landschaftsbauer sowie für Baumpfleger zu versorgen. Ebenso bietet die Versicherung kostenlose Broschüren in ihrem Mediencenter an, unter anderem zu „Grünpflege im Gartenbau“, „Baumarbeiten“ und „Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau“.