Grüne Branche

23. Internationaler Feuerwerkswettbewerb lockt mit barockem Garten

Zwischen Mai und September 2013 treten beim 23. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover Top-Teams aus Portugal, Frankreich, Tschechien, Italien und Südafrika gegeneinander an. Schauplatz sind die wunderschönen Herrenhäuser Gärten – erstmals mit dem wiederaufgebauten Schloss Herrenhausen.


© C. Maier / Pyrophotos

Wenn nicht nur die Herrenhäuser Gärten prachtvoll erblühen, sondern sich auch der Himmel über dem Großen Garten in ein leuchtendes Blütenmeer verwandelt – dann ist wieder Internationaler Feuerwerkswettbewerb in Hannover! Zwischen Mai und September ziehen renommierte Feuerwerkskünstler aus aller Welt an fünf Abenden die Zuschauer mit ihren Feuerwerks-Choreographien aus spektakulären pyrotechnischen Effekten und perfekt abgestimmter Musik in ihren Bann! Mit dem gerade erst wiederaufgebauten Schloss Herrenhausen und den wunderschönen Barockgärten erwartet die Besucher zudem ein einzigartiges Ambiente. Ein auf das Teilnehmerland abgestimmtes Rahmenprogramm mit Kleinkunst, Musik und Unterhaltung für die ganze Familie lädt schon vor dem Feuerwerk zum Flanieren, Picknicken und Genießen ein. „Einen schöneren Rahmen für ein Feuerwerk kann man sich kaum vorstellen“, sagt Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG), die den Wettbewerb organisiert.

Neben dem Vorjahressieger Portugal (Grupo Luso Pirotecnia) hat die HVG Top-Teams aus Frankreich (Intermède), Tschechien (Flash Barrandov Special Effects), Italien (Pirotecnica Morsani) und Südafrika (Fireworks for Africa) als Teilnehmer ausgewählt. „Es sind wieder absolute Hochkaräter der Pyrotechnik-Szene dabei“, verrät Nolte. „Die Zuschauer können sich auf beeindruckende Shows und einen spannenden Wettbewerb freuen.“ Im Wettbewerb präsentieren die Feuerwerkteams einen etwa vierminütiges Pflichtteil (in diesem Jahr zu dem Musikstück „Tanz der Furien“ von Christoph Willibald Ritter von Gluck), bevor sie ihrer Kreativität in der anschließenden, rund 20 Minuten dauernden Kür, freien Lauf lassen.

Wer als Sieger aus dem weltweit bedeutenden Wettbewerb hervorgeht, entscheidet eine Fachjury. Sie bewertet unter anderem die handwerkliche Realisierung, die Fehlerfreiheit, die Qualität und Vielfalt der Elemente sowie die Synchronität des Feuerwerks mit der Musik. Im vergangenen Jahr kamen rund 49.000 Zuschauer zum Internationalen Feuerwerkswettbewerb nach Hannover.

Die Termine 2013 im Überblick
25. Mai: Grupo Luso Pirotecnia, Portugal
08. Juni: Intermède, Frankreich
24. August: Flash Barrandov Special Effects,Tschechien
07. September: Pirotecnica Morsani, Italien
21. September: Fireworks for Africa, Südafrika

Weitere Informationen zu Eintrittskarten und Erlebnispaketen unter www.hannover.de/feuerwerk