34 neue Azubis bei Landgard gestartet

Veröffentlichungsdatum:

Das Ende des Sommers ist für viele junge Menschen gleichbedeutend mit dem Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Die Schulzeit ist zu Ende und der Start des Berufslebens steht mit einer Ausbildung an. Bei der Erzeugergenossenschaft Landgard haben dieses Jahr 34 junge Frauen und Männer ihre Berufsausbildungen begonnen.

34 erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse im vergangenen Jahr

Zum Ende des vergangenen Ausbildungsjahres beendeten insgesamt 34 junge Leute ihre Ausbildungen bei Landgard mit Erfolg, trotz vieler pandemiebedingter Hindernisse. Homeschooling statt Berufsschulunterricht in Präsenz und organisatorische Herausforderungen, nicht zuletzt bei der Durchführung der IHK-Prüfungen standen an der Tagesordnung. Die Abschlüsse lagen aber trotz der erschwerten Vorzeichen laut Landgard in etwa auf dem Vorjahresniveau. Von den 34 ehemaligen Azubis werden auch 24 weiterhin bei Landgard tätig sein und ihren beruflichen Weg bei der Erzeugergenossenschaft fortsetzen. Es gibt allerdings keinen Stillstand, denn Anfang August starteten erneut 34 junge Menschen in den verschiedenen Berufsrichtungen deutschlandweit bei Landgard in ihre berufliche Zukunft.

Neue Ausbildungen speziell für den Fachhandel

Die Nachwuchskräfte verteilen sich demnach auf die Ausbildungen zu Kaufleuten im Groß- und Außenhandel, Kaufleuten für Büromanagement, Fachinformatiker:in Systemintegration, Fachkraft für Lagerlogistik, Immobilienkaufmann/frau, Berufskraftfahrer:in sowie die beiden neuen Ausbildungswege im Landgard-Fachhandel als Kaufleute im Einzelhandel und als Verkäufer:in, die erstmals ab diesem von Landgard angeboten wurden (TASPO Online berichtete). Das neue Ausbildungskonzept bilde demnach die Landgard-Fachhandelswelt komplett ab und alle Abläufe, Prozesse und Tätigkeiten sind Bestandteil des deutlich erweiterten Ausbildungsrahmenplans. Deutlicher Fokus wird aber auf den gärtnerischen Aspekt gelegt, als Ergänzung der kaufmännischen Ausbildung. Zimmerpflanzen, Freilandpflanzen, Baumschulware, Floristik- und Gartenbaubedarf werden dabei in Blöcken verteilt auf zwei oder drei Ausbildungsjahre intensiv geschult.

„Entscheidend für die Zukunft unserer Genossenschaft“

Im Rahmen ihrer Ausbildungen werden die jungen Menschen an ihren Standorten die verschiedensten Abteilungen durchlaufen und dabei viele Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsbereiche erhalten. „Junge Leute wie Sie sind von entscheidender Bedeutung für die Zukunft unserer Genossenschaft und der Grünen Branche insgesamt. Wir stellen aktuell an vielen Stellen die Weichen, dass unser Geschäftsmodell auch in Zukunft erfolgreich ist. Sie haben hier bei uns die Gelegenheit, sich aktiv in diese spannende Weiterentwicklung einzubringen“, erklärte Landgard-Vorstand Dirk Bader bei der Begrüßung den angehenden Fachkräften.

Cookie-Popup anzeigen