Grüne Branche

46. Veitshöchheimer Landespflegetage: „GaLaBau – weil wir es uns wert sind!“

Die Fachtagung der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau steht unter dem Motto „GaLaBau – weil wir es uns wert sind!“. Sie findet früher als gewohnt, am 5. und 6. Februar 2014 – und wegen Bauverzögerungen bei den Mainfrankensälen – diesmal im VogelConventionCenter in Würzburg statt. 

Attraktive Staudenmischungen am Gehölzrand. Foto: Eppel-Hotz, LWG

Das Angebot an Referaten aus der gesamten Bandbreite des GaLaBaus bleibt jedoch gleich wertvoll wie zuvor:

Unter der Überschrift „Wertiges Grün“ greifen Angelika Eppel-Hotz und Birgit Rosenberger-Rausch mit ihren Vorträgen über die Bepflanzung von Kiesgärten und von Verkehrsbegleitflächen ein aktuelles Gestaltungsthema auf. Vom Licht in den Schatten wechselt anschließend Dr. Philipp Schönfeld, der Bepflanzungstests auf schattigen Dächern präsentiert.

Das nächste Schlagwort „Wertgeschätzte Ressourcen“ wendet sich der heftig diskutierten Energiewende zu: Martin Degenbeck kann einige interessante Alternativpflanzen zum viel gescholtenen Mais für die Biogas-Erzeugung vorstellen. Ina Dick hat in über 40 GaLaBau-Unternehmen Daten zum Energieverbrauch erhoben und kann dadurch Ansatzpunkte aufzeigen, wo sich die Verschwendung am ehesten verringern lässt.

Über ihre Wege bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter – dem zweifellos wichtigsten Produktionsfaktor im Landschaftsbau – berichten drei GaLaBau-Praktiker: Martin Gaissmaier setzt auf den Nachwuchs, Pia Präger hat die Frauen im Visier und Michael Volland sieht viele Chancen bei Menschen mit Handicap.

Zu Beginn des zweiten Veranstaltungstages dreht sich alles um „Wertbeständige Bauweisen“: Damit stehen bleibt, was stehen soll, liefert Helmut Rausch eine kleine Baustatik für Landschaftsgärtner. Die Verwendbarkeit der verschiedenen Natursteine in Bauwerken des GaLaBaus nimmt Reiner Krug, der Geschäftsführer des Deutschen Naturwerkstein-Verbandes, unter die Lupe. Prof. Ingrid Schegk kann kompetent über die Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Trockenmauern berichten, da sie den zugehörigen FLL-Regelwerksausschuss geleitet hat. Und Martin Bücheler, ein im Naturstein-Mauerbau erfahrener Gärtnermeister aus Stuttgart, erläutert die Sicht des Praktikers auf die Vorgaben dieses Regelwerks.

Im abschließenden Tagungsabschnitt „Wertvolle Einblicke!“ stehen die Pflanzen im Mittelpunkt: Dass Lauch nicht nur für den Teller taugt, will Cornelia Pacalaj anhand der Sichtungsergebnisse der LVG Erfurt beweisen. Ganz am Ende reicht der Ausblick bis Südafrika, wenn Stephan Aeschlimann Yelin uns Gartenpflanzen von Kap der Guten Hoffnung vorstellt.

Während der Veranstaltung findet eine Fachausstellung als „Kontaktbörse“ zu Herstellern und Lieferfirmen statt.

Die beiden Veranstaltungstage können unabhängig voneinander besucht werden.
Eine namentliche Anmeldung bis spätestens 27. Januar 2014 wird empfohlen.
Kosten je Tag einschließlich Tagungsband bei Voranmeldung bis 27. Januar 2014: 20 Euro, Restkarten an der Tageskasse: 25 Euro. Das Anmeldeformular steht auf der Webseite der LWG bereit. (ts)